Archiv der Kategorie: Privat

Leinen los – bin dann mal weg….

entnommen wikimedia.org Uploaded by VollwertBIT

entnommen wikimedia.org Uploaded by VollwertBIT

So, liebe Blog-Leser. Es ist mal wieder so weit. Ich bin dann mal weg. Und zwar richtig, nicht “nur” auf Borkum. Sondern heute Abend um 18.00 Uhr heißt es in Warnemünde “Leinen los” und dann geht es in die Ostsee, nach Tallin – St. Petersburg – Helsinki – Stockholm – Danzig – Kopenhagen. 10 Tage Perlen der Ostsee. Ja, wieder mit dem Clubschiff – nun, noch bin ich nicht (vile) zu alt dafür 🙂 . Kreuzfahren ist für mich und meine Frau eine schöne Art, Urlaub zu machen. Sicherlich ein wenig Vorstufe zum betreuten Wohnen, aber, was soll es. Es ist entspannend.

Hier im Blog geht es weiter, auch wenn ich nicht da bin. Ich habe für die nächsten 10 Tage Beiträge vorbereitet und vielleicht melde ich mich mal von unterwegs. Allerdings müssen sich die Kommentatoren bis zu meiner Rückkehr damit abfinden, dass ich für die Zeit meiner Abwesenheit vom heimatlichen Arbeitsplatz die Kommentarfunktion abgestellt habe. Ist sicherer 🙂 und erspart mir nach Rückkehr dann das Löschen der ganzen Spam-Kommentare.

In dem Sinne: Bis die Tage. Und viel Spaß mit den Beiträgen……

Platz 2. für den BOB bei “Bestes JuraBlog 2015” – sehr schön

entnommen wikimedia.org Vater von Oktaeder Original uploader was Oktaeder at de.wikipedia

entnommen wikimedia.org
Vater von Oktaeder Original uploader was Oktaeder at de.wikipedia

Es ist gelaufen. Die Abstimmung “Bestes JuraBlog 2015” ist beendet. Gestern hat der Kollege Johannes Zöttl vom Kartellblog das Ergebnis veröffentlicht. Gesehen hatte ich es schon, aber dazu melden konnte ich mich noch nicht, weil ich unterwegs war – referieren in einem FA-Kurs in Hannover. Nun:

Mein Blog war nicht nur bei der Abstimmung dabei, sondern es hat auch – zusammen mit dem Kollegen Vetter von Lawblog den 2. Platz belegt. Hinter dem Kollegen Hoenig aus Berlin, der mit seinem Blog – wie auch schon 2014 – unangefochten wieder den Platz 1 belegt hat. Dazu dem Kollegen auch von hier aus herzlichen Glückwunsch. Auf Platz 3 dann “mein Blogwart” mit der “Strafakte“, also auch er auf dem Treppchen 🙂 . Hier dann die Ergebnisse im Einzelnen, ich hoffe, man kann es lesen, sonst geht es hier besser:

Abstimmung 2015

 

 

 

 

 

Wenn ich mir das Ergebnis so anschaue und mit den Zahlen aus 2014 vergleiche, bin ich ganz zufrieden. Natürlich, wer wäre nicht gerne (auch) auf Platz 1 – aber da sitzt nun mal offenbar der Kollege aus Kreuzberg fest im Sattel. Er hat gegenüber 2014 seinen Anteil sogar noch steigern können, alle Achtung. Aber mein Blog hat dann auch “zugelegt”, der Stimmenanteil ist von 13 auf 22 % gestiegen (die ein oder andere politische Partei würde bei einer solchen Stimmenanteilsteigerung ein “Champagner-Gelage” starten 🙂  und das bedeutet einen Anstieg im Ranking 4 von Platz auf Platz 2. Die Namens- und Betreiberänderung hat also keinen Einfluss gehabt. Sehr schön. Das freut mich alles und ist Ansporn, auf dem eingeschlagenen Weg weiter zu machen. Schauen wir mal, wie es im nächsten Jahr (?) aussieht. Herr Kollege: Wir kommen 🙂 .

Wie ist das immer noch nach einer Wahl? Da wird am Wahlabend allen gedankt. Hund, Katze, Mutter und Vater usw. Nun so weit, will ich nicht gehen, jedoch: Ich danke aber dem Kollegen Zöttl für seine Mühe mit der Abstimmung, vielleicht/hoffentlich macht er sich die Mühe in 2016 auch wieder. Ein herzliches Danke-schön natürlich auch an alle diejenigen, die meinen Blog gewählt haben und damit das schöne Ergebnis ermöglicht haben. Wie gesagt: Freut mich.

Und jetzt: Nun, jetzt geht es weiter. Ganz normal und in der “bekannten Qualität”. Entscheidungen und Ereignisse, über die ich berichten kann, gibt es genug.

Ach so: Nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht. Die Blumen sind nicht für mich, sondern für den Kollegen Hoenig.

Vorhang auf, oder: Bin wieder da. Weiter gehts. Der erste Beitrag im BOB

entnommen wikidmedia.org Kunstwerk von Jacques Schedler, selbst fotografiert

entnommen wikidmedia.org
Kunstwerk von Jacques Schedler, selbst fotografiert

Hier bin ich wieder. Wie am Freitag im Posting “Habe fertig” – mit dem 5.236 Beitrag sagen wir “Adieu” angekündigt, geht es mit dem alten “Strafrecht Blog” an dieser Stelle ab heute weiter. Passend zum 01.12.2014, das Datum kann man sich doch ganz gut merken. In meinem Alter braucht man solche “Eselsbrücken”.

Ich habe länger überlegt, welche Überschrift das Posting haben soll. Eingefallen war mir “Auferstanden aus Ruinen”, aber das habe ich dann doch lieber gelassen. Erstens, weil beim “Strafrecht Blog” ja nichts in Trümmern lag, sondern “nur” ein gut funktionierendes Blog eingestellt werden sollte und zweitens, weil ich nicht gleich den ersten Beitrag mit wütenden Kommentaren belasten wollte. Auch “Auferstehungsbeitrag” wäre vielleicht nicht so ganz passend gewesen bzw. hätte zu Kommentaren herausgefordert. Also ist es bei dem einfachen. “Bin wieder da. Weiter gehts. Der erste Beitrag im BOB” geblieben. Und das passt auch ganz gut. Denn:

  1. Ich bin wirklich wieder da, nachdem ich zwei Tage “blogfrei” hatte.
  2. Es geht weiter – wie gewohnt. Never changing a winning team :-), also wird es weiterhin den “Wochenspiegel” geben, also das “RVG-Rätsel” mit “Ich habe mal eine Frage…..” , den “Klassischen Fehler”, den “Anfängerfehler” und was es sonst noch so an Besonderheiten gab. Denn es ist ja nicht etwas ganz Neues, sondern mein Blog – jetzt muss ich nicht mehr “unser Blog” schreiben :-), hörte sich immer so nach Pluralis majestatis an -, ein bisschen auch ein “jetzt erst recht”-Unternehmen, weil man nicht einfach mal so sechs Jahre Arbeit “in die Tonne wirft”.
  3. Ach so: Natürlich wird es auch den Sonntagswitz geben. Wenn man von einem Kommentator zum letzten “Strafrecht Blog”-Beitrag mit “Bitte Herr Burhoff, erzählen Sie uns wieder rassistische Witze! Oder frauenfeindliche. Oder einfach nur Witze mit Bart. Wie Sie es so toll beherrschen!” so nett gebeten wird, kann und will ich mich dem nicht verschließen. 🙂
  4. Es wird auch weiterhin Kommentare geben, allerdings bin ich in deren Bewertung jetzt etwas freier bzw. ich kann sagen: Was “Spam” ist, entscheide in meinem Blog ich. Wenn ich also den Eindruck habe, dass man sich “trollt”, wird der “Kommentar”, der dann keiner ist, gelöscht. Ich werde auch die Kommentatoren im Auge behalten, bei denen ich den Eindruck habe, sie arbeiten sich an mir und meinen Positionen – aus welchen Gründen auch immer – ab. Nur zur Klarstellung: Es wird nicht zensiert und gleich geschaltet, aber es wird kritisch(er) hingeschaut. Zu den alten Kommentaren: Leider sind beim Umzug die aus dem letzten Monat verloren gegangen bzw. aus technischen Gründen nicht mit umgezogen. Also nicht wundern, wenn man einen Kommentar vermisst. Das hat nichts mit dem neuen Besen zu tun.
  5. Und natürlich: Es wird weiterhin Beiträge zu straf-/bußgeld und gebührenrechtlichen Themen geben, i.d.R. zwei/Tag, aber, wenn die Themen interessant sind und die Zeit es zulässt, auch mal mehr. Daneben dann auch zivilrechtliche Fragestellungen mit straf-/bußgeld und gebührenrechtlichem Einschlag. Und auch “Kurioses“, allerdings in dem Sinn, wie es im Duden erklärt ist, nämlich als: “absonderlich, befremdend, bizarr, eigenartig, eigentümlich, kauzig, komisch, merkwürdig, seltsam, sonderbar, spleenig, ungewöhnlich, verquer, wunderlich; (gehoben) befremdlich; (bildungssprachlich) exzentrisch, skurril” und nicht so, wie es offenbar an der ein oder anderen Stelle verstanden wird mit: “kurios ist alles, was mit Sex und Crime zu tun hat”.

So, nun der vielen Worte aber ein Ende. Packen wir es an und auf geht es. Allerdings nicht ohne Dank. Dank an alle, die in den letzten Wochen am Umzug und seiner Vorbereitung mitgearbeitet haben: Das sind die Mitarbeiter in der Technik bei WKD, die mal gezeigt haben, dass sie es können, wenn sie wollen. Das sind aber vor allem die Mitarbeiter der Elbnetz GmbH, Hamburg, bei denen dieses Blog gehostet ist. Sie haben schnell und – so weit ich es beurteilen kann: kompetent – gearbeitet und auf (kleinere) Probleme sofort reagiert. Das ist bei WKD dann noch einmal der dortige “Ex-Blogwart” Paul Niemann, der die Dinge in die Hand genommen und erledigt und begleitet hat. Ohne seinen Einsatz wäre ich sicherlich noch nicht hier. Dank dann auch an Matthias Klappenbach von JuraBlogs, der mir völlig unerwartet und ungefragt aus dem fernen Seattle seine Hilfe beim Umzug angeboten und geholfen hat, was ich als ganz tolle Geste und tollen Service empfunden habe. Und zu danken ist dann auch noch meinem Webmaster Daniel Springwald, der für die Einbindung des Blog auf Burhoff-Online gesorgt hat. Aber das alles wäre nichts ohne meinen neuen “BlogwartMirko Laudon – ja, das ist der von der Strafakte, zu dem ich über JuraBlogs Kontakt bekommen habe -, der sich in unzähligen Mails und vielen Telefonaten um das neue Design und den Umzug gekümmert hat. Und beides ist ihm gut gelungen, finde zumindest ich. Dafür auch an dieser Stelle ganz, ganz herzlichen Dank. Und es wird laufen. Nur zur Klarstellung: Mirko Laudon ist für die Technik zuständig, inhaltlich macht jeder sein eigenes – nach wie vor sicherlich gutes – Ding weiter.

So, und das war es: Vorhang auf für den “Burhoff Online Blog” – kurz “BOB” 🙂 . Ach so: Herzlichen Dank auch allen Kommentatoren, die sich zum letzten “Strafrecht Blog” Beitrag geäußert haben. Ich habe mich über den Zuspruch und das Lob gefreut. Und ich war überrascht, wer alles das Blog liest.

“Habe fertig” – mit dem 5.236 Beitrag sagen wir “Adieu”

entnommen openclipart.org

entnommen openclipart.org

Ja, Sie haben richtig gelesen: “Habe fertig” und “Adieu”? Was soll das denn, wird sich – hoffentlich – der ein oder andere sagen/fragen? Aber es ist in der Tat richtig: Mit diesem Posting/Beitrag, es ist – wenn Jurablogs richtig zählt – der 5.236 in diesem Blog, sagen wir “das war es”. Das “Strafrecht Blog” wird eingestellt. Dem ein oder anderen wird sicherlich bereits aufgefallen sein, dass wir schon seit einiger Zeit nicht mehr unter “Jurion Strafrecht Blog” firmieren. Der Hintergrund ist ziemlich einfach: Bereits zum 01.01.2014 hatte die Anwaltverlag-Gruppe in Bonn die Marke ZAP Verlag von Wolters Kluwer erworben und dann die ZAP Verlag GmbH mit Sitz in Bonn neu gegründet. Unter der Marke „ZAP“ sind in der Vergangenheit alle meine Bücher erschienen und dort erscheinen sie seit Jahresmitte in Zukunft wieder neu. Nun hat sich WKD – für mich überraschend – zusätzlich entschlossen, das Online-Portal “Strafrecht-online”, dem dieses Blog angegliedert war, einzustellen; lassen wir die – für mich nicht nachvollziehbaren – Gründen dahingestellt. Damit hatte dieses Blog keine Heimat mehr und wird – so die Ankündigung von WKD – ebenfalls “eingestampft”.

Schade, habe ich gedacht und so denken sicherlich – hoffentlich – viele Leser dieses Blogs. Denn damit geht an dieser Stelle eine “Ära” zu Ende, die am 01.11.2008 mit dem ersten Beitrag “Anhebung der Tagessatzhöchstgrenze im Bundeskabinett beschlossen” begonnen und zu mit diesem Beitrag 5.236 Postings geführt hat. Das ist – meine ich – eine ganze Menge, die ich allein gestemmt habe. Die “strafrechtsblogger” aus Berlin haben mich 2012 dann ja auch mal zu den “Fleißigen” gezählt (vgl. Die Strafrechts-Blogosphäre: Die Fleißigen). In derTat, ganz schön viele/ganz schön fleißig. Aber es hat auch immer Spaß gemacht, über neue/aktuelle Entscheidungen zu berichten und zu sehen, wie sie bzw. das Posting ankommt. Da sind und waren die Kommentare immer ein recht guter Gradmesser, zudem sie den Kommentatoren auch eine Möglichkeit geben, – sich – anonym – an mir und meinen Positionen abzuarbeiten. Das ist nun alles an dieser Stelle zu Ende. Traurig, aber wahr.

Aber wer mich kennt, weiß aber, dass mich solche Entwicklungen/Ankündigungen zwar überraschen, aber nicht stoppen können. Denn, wenn ich einmal “Blut geleckt habe”, bleibe ich am Ball. Und deshalb: Es wird an anderer Stelle weiter gehen. Denn ich habe WKD zumindest davon überzeugen können, dass man über 5.000 Beiträge eines Blogs nicht einfach mit einem Schalterklick in das Nirwana entschwinden lässt, dafür steckt zu viel Herzblut in den Beiträgen und Postings. Und somit hat man mir das Blog zum Betreiben in Eigenregie übertragen. Dafür herzlichen Dank – für alles andere nicht.

Der “Strafrecht Blog” wird also weiterleben. Das wird jetzt hoffentlich viele Begleiter der letzten Jahre freuen, denjenigen, die sich über die Einstellungsankündigung gefreut haben, kann ich nur sagen: Zu früh gefreut, so schnell werdet ihr mich nicht los. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber: Die Umstellungsarbeiten/der Umzug bedingen, dass ich ein paar Tage Ruhe geben muss. Es ist zwar alles gut vorbereitet – von meinem “Blogwart”, dazu dann demnächst mehr – aber wir wollen erst sehen, ob auch alles richtig läuft, nachdem wir das neue Blog “scharf geschaltet” haben. Bis dahin muss man sich also ein wenig gedulden, es dauert aber nur – wenn alles glatt geht – bis Montag, den 01.12.2014. Dann ist “Auferstehungstag”.

Und wer es bis dahin gar nicht aushält: Man kann schon mal ein wenig schauen im neuen “Burhoff Online Blog – kurz auch “BOB”, die Nähe zu meiner Homepage “Burhoff-online” ist unverkennbar 🙂 . Gepostet wird da aber erst ab Montag. Wer also auf den Wochenspiegel wartet oder auf den Sonntagswitz: Am kommenden Sonntag ist Ruhetag. Ich hole das dann aber nach.

Was bleibt am Ende einer “Ära” – ok, ja gut, es ist ja kein richtiges Ende, aber immerhin ein Umzug/Neuanfang? Nun, da muss und sollte man danken. Danken all denjenigen, die in den vergangenen sechs Jahren dieses Blog hinter der Kulisse betreut haben. Das waren eine ganz Reihe Mitarbeiter von LexisNexis – ja, da haben wir mal angefangen – und WKD. Also ein herzliches Dankeschön, natürlich an die Mitarbeiter der Technik, vor allem aber an Florian Blatz, Stefanie Kawik, Herrn Sahin, Judith Lipien und -last but not least – Paul Niemann, der zuletzt zuständig für das Blog war und ohne den der Umzug kaum so problemlos hätte durchgeführt werden können. Es war nicht immer einfach, aber es war schön. Besucht mich doch einfach mal in meinem eigenen Blog und schaut, was dort aus unserem Baby geworden ist.

So, das war es. Im Fernsehen würden jetzt wahrscheinlich Abschiedsmelodien erklingen, so wie: “Sag beim Abschied leise Servus…” oder “Goodbye, my Love, Goodbye” von Demis Roussos (ja, den hat es mal gegeben) oder auch, was sich immer gut macht:”Time to say good bye” von Sarah Brightmann. Na ja, ich mache es dann lieber anders und nehme: “Niemals geht man so ganz” von Trude Herr. Oder auch: Habe fertig bzw. “Guet goahn” (ist westfälisch und heißt: Machs gut). Kurz dann auch: Bis die Tage im neuen “Burhoff Online Blog“.