Archiv der Kategorie: Sonntagswitz

Sonntagswitz: Zum Tag des Popcorns, über Popcorn und Kino

© Teamarbeit – Fotolia.com

Man glaubt nicht, was es alles gibt bzw. fragt sich, wenn man es liest: Stimmt es? So ist es mir gestern gegangen, als in der Lokalzeitung berichtet wurde, dass am 19.01.2020 der (alljährliche) Tag des Popcorns “gefeiert” wird.

Ich habe dann mal ein wenig gegoogelt und festgestellt: Es stimmt. Heute ist der “Tag des Popcorns” (vgl. u.a. hier). Und da ich ja für den allwöchentlichen Sonntagswitz immer auf der Suche nach solchen Aktionstagen bin, nehme ich das dann gern zum Anlass hier heute Witze über Popcorn und zum Kino, das passt ganz gut zu Popcorn. Und da sind:

In einem “Irrenhaus” sieht der Doktor wie alle herumhüpfen.

Er fragt einen Patienten: “Wieso hüpft ihr?”

Der Patient antwortet: “Wir sind PopCorn in einer Pfanne.”

Aber nur einer hüpft nicht. Der Doktor denkt er ist der einzige Normale.

Als er den Patienten fragt, wieso er nicht hüpft antwortet er: “Ich bin am Rand von der Pfanne kleben geblieben.”


Neulich im Kino. Ein Paar will Popcorn kaufen.

Verkäuferin: “Das Popcorn süß oder salzig?”

Er: “So wie meine Freundin.”

Verkäuferin „Hässliche Popcorn haben wir nicht!“


Was ist fies?
Wenn man mit einem Blinden ins Kino geht.
Und was ist gemein?
Wenn es ein Stummfilm ist.


„Nun, Minna“, fragt der Professor zerstreut sein Hausmädchen, „wie haben Sie Ihren freien Abend verbracht? Waren sie im Kino?“

„Nein, ich war im Bett!“

„So, so, und war es gut besucht?“

Sonntagswitz: Anlässlich des “Tag des deutschen Apfels”, zu/mit Äpfeln

© Teamarbeit – Fotolia.com

Auf der Suche nach einem Thema für den Sonntagswittz bin ich darauf gestoßen, dass gestern (11.01.2020) der “Tag des deutschen Apfels” “gefeiert” wurde (vgl. u.a. hier).  Was es nicht alles gibt. Ich habe dann diesen Aktions/Gedenktag zum Anlass genommen, nach “Apfelwitzen” zu suchen und Folgendes gefunden:

Sitzen zwei Männer im Zug. Der eine isst Apfelkerne.
Da fragt der andere: “Warum essen sie denn Apfelkerne?”
“Das macht intelligent.”
“Darf ich auch welche haben?”
“Ja, für fünf Euro.”
Er bezahlt fünf Euro, bekommt die Kerne und isst sie. Dann murmelt er kauend: “Eigentlich hätte ich mir für fünf Euro ja eine ganze Tüte Äpfel kaufen können!”
Entgegnet der andere: “Sehen sie, es wirkt schon!”


Frage an Radio Eriwan: “Wir wollen in unserer Schule Schillers Wilhelm Tell aufführen – dürfen wir das?”
Antwort: “Im Prinzip ja – aber woher wollt ihr den Apfel nehmen?”


Beim Pfarrer werden wiederholt Äpfel geklaut.
Verärgert hängt er einen Zettel an den Baum: “Gott sieht alles.”
Am nächsten Tag steht drunter: “Aber er petzt nicht.”


Häschen im Gemüseladen: “Haddu Granatäpfel?”
“Ja.”
“Muddu unbedingt entschärfen!”

Wochenspiegel für die 2. KW., das Anwalts-DNA, Blechschaden, Zwangsduschen und Handy bei der Polizei

© Aleksandar Jocic – Fotolia.com

Zum Abschluss einer (welt)politisch sicher sehr bewegten und brisanten Woche dann hier der sonntägliche Rückblick auf das, was die Blogs in der vergangenen Woche bewegt hat. Das waren u.a. folgende Themen:

  1. Die DNA des Anwalts der Zukunft,

  2. Mein Handy bei der Polizei,

  3. AG Koblenz bejaht Einsichtsrecht in Daten und Unterlagen beim „Enforcement Trailer“,

  4. Blechschaden: Brauche ich wirklich sofort einen Rechtsanwalt?,

  5. BVerfG: Presse darf gerichtliches Veröffentlichungsverbot nicht durch Folgebericht umgehen ,

  6. „Don‘t touch me, I kill you!“ – der minder schwere Fall des Totschlags,

  7. Kann man noch datenschutzkonform twittern?,

  8. Zwangsduschen eines Demenzkranken rechtfertigt Kündigung,

  9. Vorgehen gegen Bußgeldbescheid: Welches Gericht ist sachlich zuständig?,

  10. und aus meinem Blog dann: BVerfG I: Zeichner in der Hauptverhandlung, oder: Vor dem Gang nach Karlsruhe erst zum Zivilgericht

Sonntagswitz, am ersten Sonntag im Jahr: Ostfriesenwitze

© Teamarbeit – Fotolia.com

Der erste Sonntag des jahres 2020. Natürlich gibt es auch in 2020 wieder immer den Sonntagswitz – was den ein oder anderen Kommentator sicherlich freuen wird 🙂 . Und da ich auf Borkum bin

Ein Ostfriese und ein Bayer begegnen sich im Fahrstuhl.

Sagt der Bayer: „Grüß Gott.“

Darauf der Ostfriese: „So hoch fahre ich nicht.“


Warum klettern Ostfriesen ab Anfang Dezember nur noch durch das Fenster?

Weil Weihnachten vor der Tür steht!


Warum nimmt ein Ostfriese eine Pistole, eine Kerze und ein Streichholz mit ins Bett?

Er legt sich ins Bett und schießt die Lampe kaputt. Dann zündet er mit dem Streichholz die Kerze an, um zu schauen, ob das Licht auch wirklich aus ist.


Zwei Ostfriesen unterhalten sich.

Sagt der eine: “Gestern war ja Stromausfall, und da bin ich zwei Stunden im Aufzug steckengeblieben!”

Sagt der andere: „Da hast du aber Glück gehabt, ich musste vier Stunden auf der Rolltreppe stehen!“

Am Neujahrstag: Wir starten dann mit Witzen, oder: Neujahr/Silvester

Wir haben Neujahr. D.h.: Gearbeitet wird (noch) nicht. Denn wer hat heute schon Lust auf Entscheidungen usw.? Zudem: Der ein oder andere hat gefeiert und wird daher gar nicht arbeiten können. 🙂

Und darum bringe ich am ersten Tag des neuen Jahres – ist ja quasi ein Sonntag – Witze. Jahresstart, bevor es dann morgen wieder “richtig losgeht” – endlich 🙂 . Allerdings: Die ein oder andere Praxis/das ein oder andere Büro hat noch bis Montag geschlossen. Da startet man dann erst am 06.01.2020 wieder. Hier geht es aber morgen wieder richtig 🙂 los. Wer rastet, rostet. Obwohl: Ich habe das Gefühl, die (Arbeits)Welt steht seit dem 24.12. still.

Heute zunächst aber noch einmal Witze, und zwar Neujahrs- bzw, Silvesterwitze. Und dann – wie gesagt – ab morgen geht es wieder ran. Hier sind dann:

Gebet zum Neuen Jahr:

“Lieber Gott! Bitte mach meine Taille schlanker und mein Bankkonto fetter. Und bitte, bitte, verwechsle es nicht wieder wie letztes Jahr!”


Mitten auf der Kreuzung stoßen in der Silvesternacht zwei Autos zusammen.

Ein Polizist kommt und zückt seinen Notizblock.

Darauf der eine Fahrer: “Aber Herr Wachtmeister, man wird doch noch aufs neue Jahr anstoßen dürfen !”


Auf der Silvesterparty geht es hoch her.

Als die Uhr zwölf schlägt, hebt der Gastgeber sein Glas und prostet strahlend seinen Gästen zu:

“Kinder, das neue Jahr scheint ein gutes Jahr zu werden, es hat pünktlich auf die Minute angefangen !”


Meier spricht in der Neujahrsnacht einen Mann an:

“Sagen Sie mal, kennen wir uns nicht?” –

“Nein”, erwidert der Mann, “und außerdem sind ihre Forderungen an mich seit einer Stunde verjährt!”

Dann auf ein Neues.