Zum Beitrag springen


Wochenspiegel für die 2. KW, das war Charlie Hebdo, Klausurenhandel und sexueller Missbrauch durch Frauen

© Aleksandar Jocic - Fotolia.com

© Aleksandar Jocic – Fotolia.com

Das beherrschende Ereignisse der vergangenen Woche waren die Anschläge/Geiselnahme in Paris, die direkt oder mit ihren Auswirkungen auch in den die Blogs behandelt worden sind. Daher finden sie auch in den Wochenspiegel der 2. KW Eingang, in dem wir berichten über:

  1. Je suis Charlie!, oder: Anmerkung zum Anschlag auf Charlie Hebdo, oder: Ich bin Charlie Hebdo (bin ich?), oder: Welch ein Mörderpack! “Je suis Charlie!” Das Attentat auf Charlie Hebdo betrifft uns alle!,
  2. Deutscher Innenminister fordert mehr Zensur nach Terroranschlag auf Charlie Hebdo, oder: Pawlow hätte seine Freude an der CSU gehabt, oder: Und ewig lockt die Vorratsdatenspeicherung,
  3. Die Islamisierung der Justiz?,
  4. Freispruch im Berufungsverfahren: Polizei manipuliert Beweisvideo! Gericht lobt die Verteidigung, welche die Aufgabe der Ermittlungsbehörde üb
  5. Die Justiz in der Kostenfalle,
  6. die Zustellungsentscheidung des AnwGH Düsseldorf mit: Keine Bekenntnispflicht,
  7. das große Tabuthema: Sexueller Missbrauch von Kindern durch Frauen,
  8. den Handel mit den Examensklausuren mit: Richter gesteht Klausurenhandel, oder: Geständnis beim Verkauf von Prüfungsthemen für das zweite juristische Staatsexamen , oder: Richter weiter in Haft,
  9. Alkohol am Lenker? Radfahrverbot droht! ,
  10. und dann war da noch: Heinz Erhardt – Geld weg statt Geld sofort,
  11. und dann noch: Schwere Vorwürfe gegen Staatsanwaltschaft Hamburg – Anmerkung: Ich bin nicht der in dem Posting erwähnte „Richter aus Münster“.

 

Abgelegt unter Wochenspiegel.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.