Zum Beitrag springen


NRW-MP Hannelore Kraft: „Es tut mir weh“ – mir auch Frau Kraft, und: Ich glaube Ihnen nicht

entnommen wikimedia.org Urheber Fatihmazi

entnommen wikimedia.org
Urheber Fatihmazi

Nachdem in der 1. KW u.a. auch die Blogs die Ereignisse in der Silvesternacht 2015 in Köln beschäftigt haben, ist dieses Thema – zumindest in den Blogs – ein wenig abgeflaut. Es beschäftigt nun mehr die Politik. Nun, und da stößt das ein oder andere dann doch sauer auf, jedenfalls mir, wenn ich sehe, wie man mit den Ereignissen, zu denen ich gar nicht näher Stellung nehmen will, umgeht. Und zwar:

Am vergangen Donnerstag, dem 14.01.2016, hat dann auch im Landtag NRW eine Sondersitzung statt gefunden. In der hat sich dann die nordrhein-westfälische Ministerpräsididentin Hannelore Kraft, mancher Landesbedienstete nennt sie auch „Lügen-Hanni„, – endlich – geäußert. Ja, endlich. Denn bis dahin hatte sie – soweit ich es sehe – offiziell – bis auf ihre Teilnahme bei „Hart aber fair“ . geschwiegen, obwohl sie ja sonst sehr schnell die „große Kümmerin“ gibt. Ich erinnere nur an den Absturz des Germanwings-Maschine im März 2015, da war sie schnell als „Landesmutter“ mit den Angehörigen vor Ort in den französischen Alpen. Nun aber, zu den Silvestervorgängen zwei Wochen lang offiziell nichts aus der Staatskanzlei. Es äußert sich nur immer wieder der nordrhein-westfälische Innenminister, der von allem nichts gewusst hat bzw. besser „haben will“ und der erst mal den Kölner Polizeipräsidenten opfert, ohne gleich mitzugehen. Ich erinnere da nur an Rudolf Seilters, der 1993 nach dem misglückten GSG-9-Einsatz in Bad Kleinen die politische Verantwortung übernommen hat und zurückgetreten ist.

Aber zurück zur „Landesmutti“. Die hat sich nun im Landtag geäußert, was die „Westfälischen Nachrichten“ am Freitag zu dem Aufmacher brachte: „Kraft: „Es tut mir weh“. Da kann ich nur sagen: Ja, es tut weh, mir auch. Die Vorfälle in Köln, aber vor allem die Äußerung unserer „Landesmutter“. Und wenn mann noch liest, warum sie so lange geschwiegen hat – wie am Freitag in der SZ berichtet:

Die Ministerpräsidentin versuchte am Donnerstag im Landtag zu erläutern, warum sie zehn Tage brauchte, um sich öffentlich zu den Vorkommnissen in Köln zu äußern, in einer Talkshow. Nicht im Parlament. Erstens habe sie doch schon am 5. Januar einer Zeitung ein paar Zeilen zukommen lassen, das müsse doch auch erst einmal reichen. Außerdem habe sie sich nicht an Spekulationen beteiligen wollen. Es gehöre zu ihren Grundsätzen, dass „gerade diejenigen, die regieren, sich nicht hinreißen lassen zu Mutmaßungen“.

dann kann ich nur sagen, es tut mir weh und: Ich glaube es der Landesmutter nicht (ebenso, wie ich ihr 2014 nicht geglaubt habe, dass sie zum Jahrhundertregen in Münster sich erst so spät geäußert hat, weil sie sich eine Woche lang im Urlaub in einem Funkloch befunden hat).

Denn und aber: Wer so vor den Landtag tritt und sich äußert, sollte m.E. immer auch im Visier haben, was er denn eigentlich während des 14-tägigen Schweigens gemacht hat. Und wo er/sie, dem/der ja alles so leid tut und die ja so betroffen ist ist, gewesen/aufgetreten ist und vor allem: Wie. Und dann ist man doch „erstaunt“, wenn man sich als Münsteraner daran erinnert, dass dieselbe Hannelore Kraft, der ja alles so leid tut und die alles ungeschehen machen möchte, just in den 14 Tagen am 10.01.2016 in Münster war, um dort von der münsterischen Karnevalsgesellschaft Unwiesität die „Ehrendoktorwürde“ – den Doktor humoris causa – in Empfang zu nehmen. Dazu aus dem Bericht der örtlichen Presse unter: „Flüssiges BGB“ bald als Download„:

„Ihre ersten feucht-fröhlichen Erfahrungen mit dem „Flüssigen BGB“ am Sonntag bei der Karnevalsgesellschaft Unwiesität waren durchaus positiv: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft schluckte bei der Matinee im Factory-Hotel trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Erkältung tapfer den hochprozentigen „Saft der unwiesen Erkenntnis“. Und versprach in ihrer närrischen Regierungserklärung, den Ehrentrunk der münsterischen Narren künftig auch als Download im Internet zur Verfügung stellen zu wollen.“

Also: Ich glaube der Landesmutter den Grad ihrer Betroffenheit nicht, in meinen Augen wird das Stück „Wir spielen Betroffenheit“ gegeben.

Abgelegt unter Allgemein, Sonstiges, Strafrecht.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

9 Kommentare

  1. Christian Ullrich schreibt:

    Der Innenminister zu Zeiten von Bad Kleinen hieß allerdings weder Sekt noch Selters, sondern Seiters.

  2. Detlef Burhoff schreibt:

    Mist, zig-mal gelesen und dann doch den Fehler überlesen. Danke für den Hinweis, ist reperiert.

  3. Miraculix schreibt:

    Gibt es überhaupt einen Politiker dem man irgendetwas glauben kann?
    Ich denke nicht.

  4. Non Nomen schreibt:

    Warum glauben so viele der lieben Landesmutti Lügen-Hanni so wenig? Hmmm…

    Vielleicht sollten Sie das reperieren auch noch reparieren, wenns denn nicht ironisch gemeint war. Sie wissen sicher: „In Deutschland Ironie immer cursiv!“ (Wird Monty Jacobs zugeschrieben).

  5. Detlef Burhoff schreibt:

    Wenn erst einmal der Wurm drin ist 😈

  6. Peter Silie schreibt:

    Warum wird die MP “ Lügen-Hanni“ genannt ? Gibt es eine simple Erklärung, ohne das eine Lüge zur Wahrheit wird, oder umgekehrt? :)) Ist eine Halbwahrheit eine halbe Lüge?

  7. Gerrhard schreibt:

    Frage: Ist eine Halbwahrheit eine halbe Lüge?
    Antwort:
    Wem Agitprop bereits in jungen Jahren in Moskau beigebracht worden ist, und wer es damit bis zur „Mutter Teresa der Muslime“ gebracht hat – diese Frau weiß:

    Mit Halbwahrheiten lässt sich am besten lügen.

  8. Gerrhard schreibt:

    WDR Text 20.01.16 14:48:44
    NACHRICHTEN

    1.000 Silvester-Straftaten in 4 Städten

    Nach massiven Übergriffen auf Frauen in
    der Silvesternacht geht die Polizei
    derzeit in vier nordrhein-westfälischen
    Städten fast 1.000 angezeigten Strafta-
    ten nach. Das ergibt sich aus einem Be-
    richt des Innenministeriums, der dem
    Düsseldorfer Landtag am Donnerstag vor-
    gelegt wird. Die Angaben beziehen sich
    auf die Städte Köln, Düsseldorf, Dort-
    mund und Bielefeld.

    Die Zahl der Opfer beläuft sich dem Bericht
    zufolge auf insgesamt 1.216 Personen.
    In den vier Städten werde gegen
    52 Tatverdächtige ermittelt, sie seien
    überwiegend ausländischer Herkunft.

  9. Gerrhard schreibt:

    Seit Silvester getraut sich die Polizei in NRW, „sensible“ Aufgaben zu erfüllen:

    WDR Text 20.01.16 14:48:44
    NACHRICHTEN

    Nach den sexuellen Silvester-Übergriffen
    Islamische „Flüchtlinge“ mit falschen Papieren

    Die Polizei hat am Dienstag 150 nord-
    afrikanische Bewohner (Nafris) einer
    Notunterkunft in Ahlen (Kr. Warendorf)
    überprüft. Mehr als die Hälfte von ihnen
    hätte Mehrfachpapiere gehabt und offen-
    sichtlich mehrfaches Taschengeld kas-
    siert, teilten die Ermittler mit.

    Die Polizei kritisiert in diesem Zusam-
    menhang das Registrierungssystem. Die
    Bezirksregierung in Arnsberg hat einge-
    räumt, dass bei der Zentralen Regis-
    trierungsstelle am Flughafen Münster-
    Osnabrück sich Flüchtlinge ohne Papiere
    mehrfach registrieren lassen könnten.



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.