Wochenspiegel für die 37 KW., das war viel Influencer, “Hängt die Grünen”, anwaltliche Sorgfalt und Mimimi

© Aleksandar Jocic – Fotolia.com

Hier dann der Wochenspiegel für die 37. KW., und zwar mit folgenden Hinweisen auf Beiträge anderer Blogs:

  1. “Hängt die Grünen“-Urteil sorgt für Empörung : Wahlplakate dürfen hängen bleiben – vorerst
  2. EuGH soll Fragen zur Verarbeitung sensibler Daten klären,

  3. Bundestagswahl 2021: Wie sich die Parteiprogramme bei Arbeitsrechts-Themen unterscheiden,

  4. Anwaltliche Sorgfaltspflichten im elektronischen Rechtsverkehr,

  5. Volltext der “Influencer I”-Entscheidung des BGH liegt vor – Wann muss Instagram-Influencer Beiträge als Werbung kennzeichnen,
  6. Volltext der “Influencer II”-Entscheidung des BGH liegt vor – Vorschriften über Werbung in Telemedien in TMG, RStV und MStV gehen in ihrem Anwendungsbereich § 5a Abs. 6 UWG vor
  7. UWG: allgemeine Kennzeichnungspflicht für Influencer soll kommen

  8. Das tabellarische Arbeitszeugnis: Vergleichbar und transparent – laut BAG aber unzulässig,

  9. und aus meinem Blog noch vom Ende der vorigen Woche: Besorgnis der Befangenheit eines Sachverständigen wegen unsachlicher Reaktion, oder: Mimimimimi,
  10. und aus meinem Blog aus dieser Woche: StPO I: Vorlage zum BGH wegen Vertretungsvollmacht, oder: Das OLG Düsseldorf “traut” sich

Ein Gedanke zu „Wochenspiegel für die 37 KW., das war viel Influencer, “Hängt die Grünen”, anwaltliche Sorgfalt und Mimimi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.