Die spinnen, die vom Focus…., oder: Was man mit 7.500 € alles machen kann.

© frogarts - Fotolia.com

© frogarts – Fotolia.com

Ich erinnere: Mitte Oktober ist das Focus-Sonderheft “Deutschlands Top-Anwälte” erschienen mit Listen der (nach einer Focus Umfrage) angeblich besten Rechtsanwälte Deutschland. Die Freude war sicherlich bei vielen der dort aufgeführten groß, so auch bei mir (vgl. hier Der Focus gratuliert mir – auch. Die Freude ist groß!) oder auch beim Kollegen Stephan aus Dresden (vgl. Eigenlob stinkt? – Nöö, wieso?) oder beim Kollegen Hoenig aus Berlin (vgl. hier: Kein Eigenlob im Focus).

Ebenso groß war aber sicherlich bei vielen der in den Listen Erwähnten das Erstaunen/die Überraschung, als sie jetzt vor einigen Tagen nochmal Post vom Focus bekommen haben. Da gratulieren mir die Focus-Leute noch mal – nett. Und machen mir ein exklusives Angebot:

“Exklusives Angebot – Siegel

Herzlichen Glückwunsch! Sie zählen zu Deutschlands Top-Privatanwälten und haben es auf die FOCUS-SPEZIAL Anwaltsliste 2013 geschafft. Alle Privatanwälte, die den deutschlandweiten FOCUS-Vergleich erfolgreich bestanden haben, erhalten je nach Kategorie die Auszeichnung TOP Rechtsanwalt Fachbereich”.*

Unser Angebot für Sie: Nutzen Sie das FOCUS-Siegel* für Ihre Kommunikation, z. B. für den Einsatz auf Werbemitteln oder Geschäftspapieren, und kommunizieren Sie so Ihren Erfolg deutlich nach außen. Sie heben sich damit klar vom Wettbewerb ab und schaffen Vertrauen und Sicherheit.”

Und dann kommt es: Das Focus-Siegel. Und den kann ich bestellen – zum Schnäppchen-Preis – das ist jetzt von mir – von 7.500 Euro (zzgl. MwSt.) (!!!!). Hier dann das ganze Focus_Anschreiben.

Ach so. Ja, eine Urkunde hat es auch noch gegeben. Die war umsonst :-). Ansonsten in Anlehnung an Asterix und Obelix. Die spinnen, die vom Focus… Abgelegt wird das auch unter “Kurioses”

Zusatz 1: Hier war mal die Urkunde, aber die habe ich dann doch lieber gelöscht (s. den Kommentar des Kollegen Nebgen). Aber: Die spinnen wirklich die vom Focus.

Zusatz 2 um 12.02. Uhr: Ganz lieben Dank an Herrn Klappenbach für die schnelle Reaktion aus Seattle 🙂 🙂

29 Gedanken zu „Die spinnen, die vom Focus…., oder: Was man mit 7.500 € alles machen kann.

  1. Christoph Nebgen

    Lieber Herr Burhoff! Da fühle ich mich umso geehrter, mich in dieser Gesellschaft der Urkundenbesitzer zu befinden. Aber vorsicht: Die Urkunde ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne Genehmigung des Focus nicht veröffentlicht werden. Und wenn Sie jetzt glauben, der sarkastische Nebgen übertriebe wieder maßlos: Ich habe beim Focus nachgefragt. 🙂

  2. Miraculix

    Also eigentlich versuchen die einfach nur Ihre Werbung zu verkaufen. Da der Focus eine ganz schöne Reichweite hat ist halt auch der Preis weiter oben angesiedelt.
    Das wird sich für einen Anwalt weniger rentieren als für einen Automobilhersteller; das Prinzip ist aber das Gleiche.

  3. Gast

    Aber Herr Burhoff, anders als mancher Ihrer jetzigen Kollgen brauchen Sie sowas ja auch nicht – Sie haben ja mit dem “RiOLG a.D.” einen ganz und gar unvergleichlichen Kompetenznachweis, den noch so viele angebliche Kollegenempfehlungen nicht aufwiegen können und der sich ja auch bestens werbemäßig einsetzen lässt (wenn man ihn denn, was wir bei Ihnen aber natürlich voraussetzen wollen, beamtenrechtlich befugtermaßen, d.h. mit der z.B. nach § 78 IV LBG NW erforderlichen ausdrücklichen Erlaubnis des ehemaligen Dienstherrn führt).

  4. Detlef Burhoff

    Rührend, wie Sie sich um mich sorgen. Oder klingt da ein wenig (?) Neid oder sogar Verärgerung darüber an, dass mir der ehemalige Dienstherr am 19.09.2008 die Erlaubnis erteilt hat, meine frühere Amtsbezeichnung mit dem Zusatz “a.D.” zu führen.

    Ich sehe jetzt und habe früher keinen Grund gesehen, mir das nach § 4 Abs. 1 LRiG NW i.v.m. § 92 Abs. 4 LBG NW – heute § 78 Abs. 4 LBG NW – zu verweigern. Ich bin im Übrigen davon überzeugt, dass es im Jahr 2008 einen entsprechenden Prüfauftrag im JM NW gegeben hat.

  5. T.H.,RiAG

    Manchmal ist es beim öffentliche Dienst wie bei einer Sekte: auch wenn man schon längst ausgetreten ist, gibt es immer noch Leute, die die Befolgung der Regeln bewachen…. 😀

  6. Detlef Burhoff

    @ T.H., RiAG: Ja, die Nachsorge 🙂 ist schon (be)rührend.
    @ RA Siebers: Ja, geballtes Wissen pur. Wenn er sich nur outen würde, damit man sich persönlich bedanken könnte 🙂 . Aber er ist so bescheiden, dass er das offenbar nicht will….

  7. Gast

    Allso Herr Burhoff, das finde ich jetzt aber undankbar – da rühme ich Ihre unvergleichliche (und über alberne Focus-Zertifikate erhabene) Kompetenz, und Sie sind es wieder nicht zufrieden.
    Und was Ihre formale Berechtigung angeht, den “RiOLG a.D.” zu führen, hatte ich Ihnen doch gerade mit großer Selbstverständlichkeit mein Vertrauen ausgesprochen (und halte das auch in Ermangelung eines Faksimiles der Genehmigung vom 19.9. 2008 ausdrücklich aufrecht!).

  8. T.H.,RiAG

    Trotz “Fütterungsverbots” noch eins: Ich glaube ja, dass der Herr Gast ein Kollege ist, der bereits vor 2008 vom OLG Hamm ab und an mal aufgehoben wurde…. 🙂 🙂

  9. T.H.,RiAG

    Oder es handelt sich um einen pensionierten Ministerialbeamten, der mit der vielen Freizeit nichts anzufangen weiß und schmerzlich die Zeit vermisst, als er seine enorme Bedeutung noch dadurch zeigen konnte, dass er anderen Leuten, die im Gegensatz zu ihm richtige Arbeit leisten müssen, auf die Nerven gegangen ist. Das waren noch Zeiten, als man den ganzen Apparat in Bewegung setzen konnte, wenn schreckliche Dinge geschehen sind: im Anhang IV zum Antragsformular 3b, Abschnitt 1, Unterabschnitt 2, Ziff. 4e, fehlt ein Kreuz!!! Aaahhhh! Und das, obwohl doch der Vordruck mit einem Kästchen, das eine ministerielle Arbeitsgruppe in mehrjähriger Arbeit mühsam entworfen hat, versehen ist! Fassungslosigkeit macht sich breit im MInisterium! Wie soll man dort nur je erfahren, ob der männliche Formularausfüller schon einmal eine Kaiserschnittgeburt hatte?

  10. RAin Helzel

    Lieber Herr Kollege Burhoff,
    Sie vergassen zu erwähnen, dass man das “Schnäppchensiegel” sagenhafte 12 Monate verwenden darf. Das relativiert den Preis noch einmal :).
    Herzliche Grüsse aus Nürnberg

  11. Pingback: Ein würklüch bäriges Anwalts-Güte-Siegel? | Jus@Publicum

  12. Pingback: Selbstleseverfahren, Band 31 - Strafakte.de

  13. Pingback: Links 47. KW | Steuerköpfe

  14. Pingback: Nein, die spinnen nicht! | In Eigener Sache | Kanzlei Hoenig Info | Strafverteidiger in Kreuzberg – Kanzlei Hoenig Berlin | Strafrecht und Motorradrecht

  15. B.T.

    @Carsten R. Hoenig
    Sie spannen sich wirklich vor jeden Karren. Und nein, so viel Kraft haben sie nicht.

    Wenn sie schon am Karren ziehen, warum investieren sie nicht die paar Mücken in den spinnerfreien Focus? Stattdessen erwähnen sie ihre “Wahl” nur auf ihrer Website (u.a. Profilseite). Natürlich kostenfrei.

    Nee, Herr Hoenig, das Pferd (oder Esel) was sie hier reiten, ist tot. Der Focus sucht nur Dumme, die die Kohle ins Säckle schieben.

  16. Kutaiba

    Ich brauche dringend einen Strafverteidiger, der am besten ist , ich suche nach dem besten nicht irgendeiner !

  17. Gustav Sucher

    Hallo, das ist schon ein wenig komisch, wenn man auch die Hintergründe kennt. Bei mir war es mal das Fernsehen, das vorgegaukelt hat, wie gut es mir doch gehen muss, da sie mich in einem Zimmer dargestellt hatten, das gar nicht meins war. Alle dachten das jedoch dann. Danke für den Artikel!

  18. Frank

    Es ist wirklich schade, dass sie so schöne Momente durch solche ,,gute und günstige,, Angebote zerstören…Aber danke für den Beitrag ist sehr interessant.

  19. Christine K.

    Die Focus Siegel sind sicherlich eine clevere Geschäftsidee von der Zeitschrift Focus.
    Wo die Absatzzahlen sicherlich rückläufig sind.
    Diese Bewertungen werfen aber immer mehr Fragen auf.

    Vgl. bei den Ärtzen:
    https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/ndr/siegel-focus-kliniken-100.html

    Bei den Juristien könnte es ähnlich ablaufen?

    Aufgrund persönlicher Erfahrungen habe ich eine Rechtsanwältin kennengelernt, Focus und Spiegel bewertet, die unbedingt ein Mandat mit hohem Verfahrenswert haben wollte und sich anschließend anscheinend umfassend vertragswidrig/rechtswidrig verhalten hat.

    Und aus weiterer persönlicher Erfahrung.
    Ich hatte einen Artikel zu einem Fachchgebiet gelesen, auf dem ich mich beruflich gut auskenne.
    So eine oberflächliche und teilweise auch falsche Recherche läßt mich an der Qualität mehr als nur Zweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.