StPO III: Befragung/Erklärungsrecht des Angeklagten, oder: Anordnung des Selbstleseverfahrens

© sharpi1980 – Fotolia.com

Und als letzte Entscheidung dann noch der BGH, Beschl. v. 16.08.2022 – 5 StR 198/22 – in dem der BGH zu zwei Verfahrensrügen Stellung nimmt, und zwar wie folgt:

“1. Durch die protokollierte Formulierung „Die Vorschrift des § 257 StPO wurde stets beachtet“ ist die Einhaltung der Vorschrift des § 257 Abs. 1 StPO belegt und bewiesen (Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 65. Aufl., § 257 Rn. 2, 4 und § 273 Rn. 7). Der entgegenstehende Vortrag der Beschwerdeführerin verfängt daher nicht.

2. Die Rüge einer unzureichenden Anordnung des Selbstleseverfahrens ist jedenfalls unbegründet, weil eine Verlesung der Urkundenliste weder zur Individualisierung der einbezogenen Urkunden noch zur Wahrung des Öffentlichkeitsgrundsatzes erforderlich ist (vgl. LR/Mosbacher, StPO, 27. Aufl., § 249 Rn. 67; siehe auch BGH, Urteil vom 7. März 2019 – 3 StR 462/17, NStZ 2019, 422 Rn. 20).”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.