Sonntagswitz, es hat geschneit, geschneit, geschneit, also: Witze zum Winter

© Teamarbeit – Fotolia.com

Heute Nacht hat es hier geschneit. Ich weiß, dass das für die Bayern nichts Besonderes ist, hier aber schon. Die “Schneemassen” wären für Bayern sicherlich nicht viel, hier aber schon, denn Schnee ist in Ostfriesland dann doch selten. Daher gibt es hier heute “Winterwitze”:

Den hatte ich – glaube ich – schon mal, ist aber immer wieder schön:

Zwei Indianer gehen zum Medizinmann und fragen ihn wie der Winter wird. Der wirft ein paar Steine in die Luft und sagt: “Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.”

Am nächsten Tag kommen wieder einige Indianer und fragen ihn wieder, wie der Winter wird. Er wirft wieder die Steine in die Luft und sagt: “Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.”

Die nächsten Tage kommen immer wieder Indianer, auch von anderen Stämmen, und fragen ihn wie der Winter wird. Jedesmal wirft er die Steine und sagt: “Es wird ein kalter Winter. Geht in den Wald und sammelt viel Holz.”

Schließlich überlegt er sich, ob das auch stimmt, was er da erzählt. Deshalb ruft er beim Wetteramt an und fragt wie der Winter wird. Dort bekommt er zur Antwort: “Es wird ein kalter Winter. Die Indianer sammeln Holz wie die Verrückten.”


Der Polizist stoppt einen Lastwagen. “Jetzt sage ich Ihnen schon zum siebten Mal, dass Sie Ihre Ladung verlieren”, schimpft der Beamte.

Schnauzt der LKW-Fahrer zurück: “Und ich sage ihnen schon zum siebten Mal, dass dies ein Streuwagen ist!”


Zwei Männer treffen sich auf der Straße.

Sagt der eine: “Heute morgen muss es eisig kalt gewesen sei.”

Fragt der andere: “Warum?”

“Ich habe einen Anwalt gesehen, der seine Hände in den eigenen Taschen hatte.”


Und dann habe ich noch:

Ein Ehepaar hatte beschlossen – als das noch ging 🙂 -, dem Winter in Deutschland zu entfliehen und bucht einen Urlaub in der Südsee. Leider kann die Frau aus beruflichen Gründen erst einen Tag später als ihr Mann fliegen. Der Ehemann fliegt wie geplant. Dort angekommen bezieht er sein Hotelzimmer und schickt seiner Frau per Laptop sogleich eine Mail. Blöderweise hat er sich beim Eingeben der E-Mail-Adresse vertippt und einen Buchstaben vertauscht. Und so landet die E-Mail bei einer Witwe, die gerade von der Beerdigung ihres Mannes kommt und gerade die Beileidsbekundungen per E-Mail abruft. Als ihr Sohn etwas später das Zimmer betritt, sieht er gerade noch seine Mutter bewusstlos zusammensinken. Sein Blick fällt auf den Bildschirm, wo steht:

AN: meine zurückgebliebene Frau.
VON: Deinem vorgereisten Gatten.
BETREFF: Bin gut angekommen.

Liebste, bin soeben angekommen. Habe mich hier bereits eingelebt und sehe, dass alles für deine Ankunft schon vorbereitet ist. Wünsche dir eine gute Reise und erwarte dich morgen, in Liebe, dein Mann.

PS: Verdammt heiß hier unten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.