Wochenspiegel für die 32. KW., das war Schadenswiedergitmachung, Screenshots, Vollmacht, Unfallversicherung und die RiLi 2016/2019

© Aleksandar Jocic – Fotolia.com

Ich schließe die 32. KW. natürlich auch mit einem Wochenspiegel, in dem ich auf folgende Beiträge aus anderen Blogs hinweise:

  1. OLG Jena zu ProViDa-Messungen: Ausreichende Ermächtigung, aber Betriebsart muss genannt werden,

  2. LG Kaiserslautern: 20 % Mitverschulden bei 11-jährigem Kind, wenn es sich zu nahe an der Fahrbahn aufhält,

  3. Beweiswert eines ausgedruckten Screenshots,

  4. LG Saarbrücken: Die Bezeichnung eines Kabarettisten als „Rassist“ mit „rassistischem Programm“ ist keine Schmähkritik,
  5. BGH: Hochladen von Fotos auf Schulhomepage verletzt Urheberrecht,
  6. AG Berlin-Mitte: Anwalt muss Vollmacht vorlegen, um Auskunftsanspruch nach Art.15 DSGVO für seinen Mandanten geltend machen zu können ,

  7. Unfallversicherung gilt nicht für WC-Besuch im Home Office,

  8. und aus meinem Blog: Pflichti I: Verpasste Umsetzung der PKH-Richtlinie 2016/2019, oder: Wir wenden die RiLi an…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.