Zum Beitrag springen


Sonntagswitz, nicht Eishockey, nicht Olympia, sondern Winterwetter

© Teamarbeit – Fotolia.com

Heute habe ich länger überlegt, welches Thema ich im Sonntagswitz nehmen soll. Erst wollte ich wegen des Eishockey-Hypes -“immerhin” 🙂 Silber – Eishockey-Witze nehmen, aber was ich da gefunden habe, versteht man nur als Fan. Olympia allgemein hatte ich schon zweimal, also auch nicht so gut. Nun, wenn gar nicht mehr geht, dann geht Wetter – und davon habe wir ja im Moment genug “Winter”. Also dann:

“Warum bauen Sie eigentlich nicht im Winter weiter?” will der Bauherr vom Polier wissen.

“Na hören Sie mal, bei der Kälte würden uns ja alle Bierflaschen platzen!”


Ein Ehepaar beschließt dem Winter in Deutschland zu entfliehen und bucht eine Woche in der Südsee. Leider kann die Frau aus beruflichen Gründen erst einen Tag später als ihr Mann fliegen.
Der Ehemann fliegt wie geplant. Dort angekommen bezieht er sein Hotelzimmer und schickt seiner Frau per Laptop sogleich eine Mail. Blöderweise hat er sich beim Eingeben der E-Mail-Adresse vertippt und einen Buchstaben vertauscht. Und so landet die E-Mail bei einer Witwe, die gerade von der Beerdigung ihres Mannes kommt und gerade die Beileidsbekundungen per E-Mail abruft.
Als ihr Sohn etwas später das Zimmer betritt, sieht er gerade noch seine Mutter bewusstlos zusammensinken. Sein Blick fällt auf den Bildschirm, wo steht:

AN: meine zurückgebliebene Frau.
VON: Deinem vorgereisten Gatten.
BETREFF: Bin gut angekommen.

Liebste, bin soeben angekommen. Habe mich hier bereits eingelebt und sehe, dass alles für deine Ankunft schon vorbereitet ist. Wünsche dir eine gute Reise und erwarte dich morgen, in Liebe, dein Mann.

PS: Verdammt heiß hier unten!


Wie nennt man altes Kokain?
Schnee von gestern

Ein Priester und eine Nonne befinden sich auf einer Reise in den Alpen. Auf ihrer Reise werden sie von einem großen Schneesturm überrascht. Sie können sich aber glücklicherweise bis zu einer Hütte durchkämpfen. Dort angekommen bereiten sie sich für die Übernachtung vor. Es gibt sogar einen ganzen Schrank voll Decken und einen Schlafsack, allerdings nur ein Bett. Als Gentleman weiß der Priester natürlich, was sich gehört und sagt zur Nonne: “Schwester, schlafen Sie im Bett. Ich nehme den Schlafsack.”

Gerade hat der Priester den Reissverschluß des Schlafsacks und die Augen geschlossen, da tönt es aus dem Bett: “Vater, mir ist kalt.” Der Priester befreit sich aus dem Schlafsack, greift eine weitere Decke und breitet sie über der Nonne aus. Dann mummelt er sich zum zweiten Mal in den Schlafsack und beginnt, wieder in das Reich der Träume zu gleiten.

Noch einmal ist zu hören: “Vater, mir ist noch immer kalt.” Die gleiche Prozedur: Der Priester kriecht aus dem Schlafsack, breitet noch eine weitere Decke über der Nonne aus und legt sich wieder schlafen.

Gerade hat er seine Augen geschlossen, da sagt sie erneut: “Vater, mir ist ja soooooooo kalt …!” Dieses Mal bleibt der Geistliche, wo er ist und antwortet: “Schwester, ich habe eine Idee. Wir sind hier oben von der Außenwelt abgeschnitten und keine Seele wird jemals erfahren, was sich heute Nacht hier abgespielt hat!” Er grinst dabei schelmisch und fügt hinzu: “Wir könnten doch einfach so tun, als wären wir verheiratet …”

Die Nonne hat insgeheim hoffnungsvoll schon darauf gewartet und haucht: “Oh jaaa …, das wäre schön.”

Darauf brüllt der Priester: “Dann steh’ gefälligst auf und hol’ dir deine Scheiß-Decke selbst!”


Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.