PoliScanSpeed-Messverfahren genügt rechtsstaatlichen Anforderungen (noch) nicht

Im Newsletter der Verkehrsrechtsanwälte wird auf eine Entscheidung des AG Dillenburg hingewiesen. Im Newsletter heißt es dazu.

“In seinem Beschluss vom 2. Oktober 2009 – Az: 3 OWi 2 Js 54432/09 – der noch nicht rechtskräftig ist, vertritt das Amtsgericht Dillenburg die Auffassung, dass das PoliScanSpeed-Messverfahren auf den Stand der Technik nachgerüstet werden müsse, um eine nachträgliche Richtigkeitskontrolle des Sachverständigen zu ermöglichen. Es genüge momentan rechtsstaatlichen Anforderungen noch nicht. Jeder Bürger, der seit dem 01.02.2009 zum Teil drastisch erhöhte Bußgelder für Geschwindigkeitsübertretungen zahlen müsse, habe einen verfassungsrechtlich gesicherten Anspruch auf die nachträgliche Richtigkeitskontrolle der ihm zur Last gelegten Geschwindigkeitsübertretung. Das AG Dillenburg hat, da dies momentan bei Messungen des PoliScanSpeed-Verfahrens nicht gegeben ist, den Betroffenen freigesprochen.”

Ganz interessante Entscheidung!

4 Gedanken zu „PoliScanSpeed-Messverfahren genügt rechtsstaatlichen Anforderungen (noch) nicht

  1. Pingback: LexisNexis® Strafrecht Online Blog » Blog Archiv » PoliscanSpeed kein korrektes Messverfahren = Freispruch

  2. Pingback: LexisNexis® Strafrecht Online Blog » Blog Archiv » Und noch einmal zur (Un)Verwertbarkeit von Poliscan, jetzt das AG Lübben

  3. Pingback: LexisNexis® Strafrecht Online Blog » Blog Archiv » Poliscan Speed: Standardisiert? OLG Karlsruhe lässt die Frage offen…

  4. Pingback: LexisNexis® Strafrecht Online Blog » Blog Archiv » Poliscan: OLG Frankfurt hebt AG Dillenberug auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.