Schlagwort-Archive: RVG-Rätsel

Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Muss ich bei einem Vorschussantrag Zahlungen des Mandanten angeben?

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

Am vergangenen Freitag hatte ich die Frage: Ich habe da mal eine Frage: Muss ich bei einem Vorschussantrag Zahlungen des Mandanten angeben?, zur Diskussion gestellt.

Darauf hatte ich dem Kollegen kurz und zackig 🙂 geantwortet:

“Jepp, Burhoff/Volpert, RVG, Teil A Rn 2495.”

Das ging, da ich weiß, dass der Kollege auf den RVG-Kommentar zurückgreifen kann. Für alle anderen, die das (noch) nicht können: Bei der Rn 2495 heißt es u.a.:

“Für das Verfahren zur Festsetzung des Vorschusses gilt § 55 (Burhoff, RVGreport 2011, 327; ders., RVGprofessionell 2014, 158; Gerold/Schmidt/Müller-Rabe, § 47 Rn 7; AnwKomm-RVG/Fölsch, § 47 Rn 15; AnwKomm-RVG/Volpert, § 55 Rn 8; s. hierzu Teil A: Festsetzung gegen die Staatskasse [§ 55], Rdn 851 ff.). Deshalb muss der beigeordnete oder bestellte Rechtsanwalt in seinem Antrag auf Festsetzung des Vorschusses insbesondere auch gem. § 55 Abs. 5 Satz 2 angeben, ob und welche Zahlungen er bis zum Tag der Beantragung des Vorschusses erhalten hat (Burhoff, RVGreport 2011, 327). ……”

Und dann jetzt natürlich der <<Werbemodus an>> der Hinweis auf die Bestellmöglichkeit von Burhoff/Volpert, RVG Straf- und Bußgeldsachen, 5. Aufl., <<Werbemodus aus>>. 🙂

Ich habe da mal eine Frage: Muss ich bei einem Vorschussantrag Zahlungen des Mandanten angeben?

© AllebaziB – Fotolia

Im Gebührenrätsel heute dann mal wieder eine Frage aus der FB-Gruppe “Strafverteidiger”, und zwar:

“Werte Kolleginnen und Kollegen,

das AG pp. vertritt die Auffassung, das bei einem Antrag auf Vorschuss nach § 47 RVG ebenfalls eine Pflicht zur Angabe von Zahlungen iSd § 55 V iVm § 58 RVG bestehen würde. Stehe ich da auf dem Schlauch oder wollen die mich in der Pfalz auf den Arm nehmen? sollte ich eine entsprechende Erklärung nicht abgeben so würden sie den Antrag zurückweisen… Detlef Burhoff?!”

Ist ganz einfach….. 🙂 .

Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Strafanzeige für den Mandanten – welche Gebühren?

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

Am Freitag hatte ich mit der Frage: Ich habe da mal eine Frage: Strafanzeige für den Mandanten – welche Gebühren?, nach den Gebühren gefragt, die für den Rechtsanwalt entstehen, wenn er für den Mandanten eine Strafanzeige erstattet.

Nun, im Grunde ist das ganz einfach:

  • Ist der Rechtsanwalt nur mit der Erstattung der Strafanzeige beauftragt, entsteht auch nur die Gebühr Nr. 4302 Nr. 2 VV RVG. Eine Grundgebühr Nr. 4100 VV RVG entsteht daneben nicht. In Teil 4 Abschnitt 3 VV RVG ist eine bzw. die Grundgebühr nicht vorgesehen.
  • Ist der Rechtsanwalt von vornherein mit der Vertretung des Verletzten im Strafverfahren beauftragt, dann entstehen über die Vorbem. 4 Abs. 1 VV RVG die Gebühren wie beim einem Verteidiger, also Grundgebühr Nr. 4100 VV RVG, die Verfahrensgebühren und ggf. eine Terminsgebühr.
  • Ist der Rechtsanwalt zunächst nur mit der Erstattung der Strafanzeige beauftragt und soll er dann den Verletzten im Strafverfahren weiter vertreten – so war es beim Anfragenden -, dann entsteht zunächst die Verfahrensgebühr Nr. 4302 Nr. 2 VV RVG. Mit dem weiteren Auftrag können dann die Gebühren aus Teil 4 Abschnitt 1 VV RVG entstehen. Auf die wird aber gem. Vorbem. 4.3 Abs. 4 VV RVG die Gebühr Nr. 4302 Nr. 2 VV RVG angerechnet.

Fazit: Reich wird man mit solchen Tätigkeiten als Rechtsanwalt nicht. Aber welcher Rechtsanwalt/Verteidiger wird schon “reich”?

Ich habe da mal eine Frage: Strafanzeige für den Mandanten – welche Gebühren?

© AllebaziB – Fotolia

Recht frisch ist folgende Anfrage eines Kollegen:

“Sehr geehrter Herr Kollege Burhoff,

als regelmäßiger Leser Ihres Blogs wende ich mich mit einer gebührenrechtlichen Frage an Sie und möchte Sie nach Ihrer fachlichen Meinung fragen:

Werden im Fall der Strafanzeigenstellung für den Mandanten als Geschädigten neben der Gebühr 4302 Nr. 2 RVG VV auch die Grundgebühr, 4100 VV RVG, Verfahrensgebühr, 4106 VV RVG und Pauschale, 7002 VV RVG parallel fällig, oder findet in diesem Fall ein Anrechnung statt?”

Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Verdiene ich neben der Revisions-VG auch die Berufungs-VG?

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

Am vergangenen Freitag hatte ich gefragt: Ich habe da mal eine Frage: Verdiene ich neben der Revisions-VG auch die Berufungs-VG?

Ich hatte dem Kollegen geantwortet, dass er “nur” die Nr. 41430 VV RVG verdient, und zwar:

“M.E. läuft die Lösung über § 15 RVG. Ist m.E. etwas anders als bei Sperrberufung und Sprungrevision. Es bleibt dieselbe Angelegenheit, allerdings “erstarkt die Nr. 4124 VV RVG zur Nr. 4130 VV RVG.

Siehe auch noch Burhoff/Volpert, RVG, Nr. 4124 Rn 17 und Nr. 4130 VV Rn. 8. Aber du kannst es ja gerne mal versuchen. Dann haben wir zu der Frage eine Entscheidung.”