Rezension “meiner” Festschrift zum 70. Geburtstag, oder: Das Beste kommt zum Schluss

Wer kennt ihn nicht? Den Spruch: Das Beste kommt zum Schluß. Der kam mir gleich in den Sinn als ich heute das StraFo-Heft 12/2020 durchgeblättert habe, das in der Post war.

Denn da befindet sich auf Seite 515 -also zum Schluss – die Rezension des Kollegen Heiko Urbanzyk aus Coesfeld von “Marc N. Wandt (Hrsg.). Festschrift zum 70. Geburtstag von Detlef Burhoff”. Der Kollege Urbancyk hat sich mal wieder viel Mühe mit seiner Rezension gemacht. Nämlich mal wieder keine “Waschzettelrezension”, sondern eine Rezension, die sich wirklich mit der Schrift befasst. Man merkt, dass der Kollege gelesen hat.

Herausgegriffen hat der Kollege einen der dort veröffentlichten Beiträge, nämlich den des Kollegen Stehr aus Göppingen mit dem Titel “DER STRAFVERTEIDIGER – Die gesellschaftlichen Erwartungen an einen Strafverteidiger und die Unterscheidung anhand gängiger Verteidigertypen”. Den Beitrag kann ich wirklich nur jedem, der Strafverteidigung machen oder Strafverteidiger werden will empfehlen. Als Warnung, um nicht in die Kategorie I – “der nicht könnende Strafverteidiger” – oder in die Kategorie II – “der (ständige) Pflichtverteidiger” – oder auch “Gerichtspflichti” eingeordnet zu werden, sondern eben in die Kategorie III – “Der Strafverteidiger”. Strafverteidigung ist nicht nur Kampf, sondern eben auch harte Arbeit.

Dieses Herausgreifen des einen Beitrags hat natürlich nicht die Bedeutung, dass die anderen Beiträge nicht empfehlenswert sind. Sind sie; sie werden auch alle demnächst in den Handbüchern zitiert. Nur würde eine Darstellung aller Beitrage den Rahmen einen Rezension sprengen. Hier aber noch einmal das Inhaltsverzeichnis für diejenigen, die wissen möchten, was und wen man in der Festschrift noch so antrifft.

Mich hat diese Rezension der Festschrift sehr gefreut. Ist sie doch besondere Anerkennung für die Mühe, die sich die Kollegen mit ihren Beiträgen gemacht haben. Ich bin immer noch überrascht über diese Ehre.

Und: Wer jetzt “Blut geleckt” hat. Hier geht es zur Bestellung. Das Werk gibt es (nur) noch als PDF als Ebook. Tja, wer zu spät kommt 🙂 .

2 Gedanken zu „Rezension “meiner” Festschrift zum 70. Geburtstag, oder: Das Beste kommt zum Schluss

  1. Richter im OLG-Bezirk Köln

    Interessante Rezension, aber das Über-Einen-Kamm-Scheren aller Richter und Staatsanwälte am Ende hätte sich Herr Urbanzyk meines Erachtens sparen können. Denn davon, dass alle Richter und Staatsanwälte (m/w/d/) Nichtskönner und Ignoranten sind, dürfte selbst der Blogautor nicht ausgehen.

    Inhaltlich wären vermutlich viele Richter und Staatsanwälte (m/w/d) an dem Buch – oder an anderen Werken von Burhoff – durchaus interessiert. Niemand hat aber Lust, Geld zu bezahlen und sich dann im Rahmen des Kaufs pauschal herabwürdigen zu lassen. Möglicherweise kann da der eine oder andere noch an seinem Umgangston arbeiten.

  2. Detlef Burhoff Beitragsautor

    Was soll das denn jetzt schon wieder?
    “im Rahmen des Kaufs pauschal herabwürdigen” – wen würde ich herab “im Rahmen des Kaufs”?
    “Möglicherweise kann da der eine oder andere noch an seinem Umgangston arbeiten.” – stimmt. Der Kommentator könnte voran gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.