Ich habe da mal eine Frage: Rechne ich nach Verbindung nach altem oder neuem Recht ab?

© AllebaziB – Fotolia

Und hier dann mal wieder eine Frage aus der Facebook-Gruppe “Strafverteidiger”. Es geht um die Gebühren nach Verbindung von Verfahren:

“Im Jahr 2020 werde ich für das Verfahren A zum Pflichtverteidiger bestellt. Im Januar 2021 erhalte ich den Beschluss des Amtsgerichts, dass:

  1. Verfahren A und B (weitere Anklage) miteinander verbunden werden. Verfahren A  führt.
  2. RA pp. “auch in dem hinzuverbundenen Verfahren B als Pflichtverteidiger bestellt” wird.
  3. Die Anklage aus Verfahren B zugelassen wird.

Sache A habe ich nach Anklageerhebung übernommen, von Sache B wusste ich bis zum Beschluss im Januar 2021 nichts.

Da ich in Verfahren B vor der Verbindung nicht tätig war, kann ich dafür gesondert keine eigenständigen Gebühren abrechnen. Es stellt sich mir daher nun lediglich noch die Frage: rechne ich das Verfahren A, das ja mit B verschmolzen ist, nach altem Recht ab oder verhilft mir der Beschluss aus dem Januar 2021 zumindest noch zu ein paar Cent mehr nach neuem RVG?”

Ein Gedanke zu „Ich habe da mal eine Frage: Rechne ich nach Verbindung nach altem oder neuem Recht ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.