OLG Dresden: Befangenheit wegen Fehlern bei der Pflichtverteidigerbeiordnung

Hier mal wieder etwas zur Pflichtverteidigerbestellung… Der Beschluss des OLG Dresden vom 17.07.2009 – 1 Ss 347/09 ist doppelter Hinsicht interessant: Die Besorgnis der Befangenheit wird einmal mit der fehlenden Anhörung des Beschuldigten vor der Beiordnung und zum anderen mit nicht ausreichender Akteneinsicht begründet. Dem ist m.E. nichts hinzuzufügen, außer: Richtig.

Ein Gedanke zu „OLG Dresden: Befangenheit wegen Fehlern bei der Pflichtverteidigerbeiordnung

  1. Pingback: Kanzlei Hoenig Info » Blog Archive » Boykott der Verteidigung durch Richter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.