Zum Beitrag springen


„Fietsappel“, oder: Ein Apfel voller Fahrräder…

entnommen wikimedia.org Urheber Rüdiger Wölk

entnommen wikimedia.org
Urheber Rüdiger Wölk

Machen wir heute einen Fahrradtag – passt ja ganz gut zu dem derzeit noch guten Wetter. Und wir starten mit:

Unter der Überschrift: „Ein Apfel voller Fahrräder – eine Idee für Münster?“ berichteten die Westfälischen Nachrichten gestern über eine Möglichkeit, dem befürchteten Fahrradchaos an der Ostseite des münsterischen HBF Herr zu werden (wenn das überhaupt möglich ist). Das Chaos ist zu erwarten, wenn ab Sommer der HBF um bzw. neu gebaut wird. Wohin mit dann mit den auch an der Ostseite geparkten Fahrrädern, sicherlich doppelt so viel und mehr als jetzt, da ja die ganzen Leezen von der Westseite dann auch dort geparkt werden.

Zwei ehemalige Ratsherren aus Münster haben nun in den Niederlanden den „Fietsappel“ entdeckt, der das Problem vielleicht lösen könnte. Es handelt sich um ein Stahlgerüst, in dem Fahrräder geparkt werden könnten. Ich habe allerdings, wenn ich mir das Fahrradchaos sonst in der Stadt und rund um den HBF (siehe Bild 🙂 ) anschaue, so meine Zweifel, ob der „Fietsappel“ angenommen werden wird. Ist doch einfacher, das Fahrrad irgendwo hinzustellen als eine Rampe hinaufzulaufen.

Abgelegt unter Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.