Zum Beitrag springen


Strafzumessung I, oder: Wenn die Freiheitsstrafe länger als die restliche Lebenserwartung ist

© beermedia.de -Fotolia.com

Heute mache ich dann mal wieder einen “Thementag”, und zwar zu Strafzumessungsfragen. Ich starte mit dem BGH, Beschl. v. 25.01.2018 – 3 StR 613/17, der in einem Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ergangen ist. Das LG hat den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Der BGH hebt den Strafausspruch auf:

“Das Landgericht hat zwar zugunsten des Angeklagten berücksichtigt, dass er “an einer schweren Krebserkrankung leidet, die mit einer äußerst geringen Restlebenserwartung verbunden ist”. Es hat aber nicht bedacht, dass die restliche Lebenserwartung des Angeklagten den getroffenen Feststellungen zufolge wahrscheinlich nur ein bis zwei Jahre beträgt und deshalb deutlich kürzer ist als die gegen ihn verhängte Freiheitsstrafe. Diese stößt daher auf durchgreifende rechtliche Bedenken, weil es jedenfalls in solchen Fällen vor dem Hintergrund, dass einem zu einer Freiheitsstrafe Verurteilten im Hinblick auf den aus der Menschenwürde folgenden Freiheitsanspruch (Art. 2 Abs. 2 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 Satz 1 GG) grundsätzlich eine realistische Chance verbleiben muss, seine Freiheit wieder zu erlangen (BVerfG, Urteil vom 21. Juni 1977 – 1 BvL 14/76, BVerfGE 45, 187, 228 f., 239; Beschlüsse vom 22. Mai 1995 – 2 BvR 671/95, NStZ 1996, 53, 54; vom 24. April 1986 – 2 BvR 1146/85, BVerfGE 72, 105, 115 ff.), einer ausdrücklichen Erörterung bedarf, ob ein Ausgleich der Schuld möglicherweise auch noch durch eine geringere als die sonst schuldangemessene Strafe erreicht werden kann (vgl. dazu BGH, Beschluss vom 23. Oktober 1986 – 2 StR 528/86, BGHR StGB § 46 Abs. 1 Schuldausgleich 3; Urteil vom 29. April 1987 – 2 StR 107/87, BGHR StGB § 46 Abs. 1 Schuldausgleich 7).”

Abgelegt unter Entscheidung, StGB, Strafrecht, Strafzumessung, Urteil.

Schlagwörter: , , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Kommentare

  1. Elmar der Anwalt schreibt:

    Interessantes Urteil…
    Das bedeutet also, dass die Freiheitsstrafe in Relation zur Restlebenszeit zu setzen ist?
    Da würde sich bei der Verteidigung eines “Schokoladenonkels” (um hier eine etwas euphemistische Umschreibung zu wählen) mithin das Argument anbieten, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters und des in Aussicht stehenden möglichen baldigen Lebensendes milder zu bestrafen ist als ein 20-Jähriger, der sich dem selben Tatvorwurf gegenüber sieht.

  2. Miraculix schreibt:

    Da man auch bei einem 70-jährigen nicht weis ob er noch 2 oder 20 Jahre leben wird kann man das nicht so pauschal anwenden. Ich sehe da eine sehr spezielle Situation.
    Die eigentliche Frage ist ja: Ist das gerecht?
    Ich denke das kann man schon so machen. Wie gesagt – wenn es ein Spezialfall bleibt.



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.