Zum Beitrag springen


Sonntagswitz: Etwas zu früh – Witze zu Weihnachten

Nun, heute am 1. Advent bieten sich Advents- bzw. vorweihnachtliche Witze an. Es war allerdings schwierig zu dem Thema welche zu finden, die zugleich auch noch einen juristsichen Bezug haben.

Klein Flo zu seinem Vater: „Was ist denn eigentlich eine Verlobung?“
Der Papa erklärt: „Eine Verlobung ist, wenn dir der Weihnachtsmann
ein Fahrrad schenkt, du aber erst zu Ostern damit fahren darfst.“
Klein Flo: „Aber ein wenig klingeln wird man ja schon vorher dürfen“

—————————————————————————–

Die beiden Kinder streiten sich ausgerechnet am 4. Advent heftig und laut um die Weihnachtskekse. Die Mutter ist völlig entnervt und jammert: „Könnt ihr beide denn nicht ein einziges Mal einer Meinung sein?“ Antwort der Kinder: „Sind wir doch – wir wollen beide die gleichen Kekse!“

—————————————————————————–

Unterhaltung kurz nach Weihnachten:

„Sag mal, war eigentlich unter Deinen Weihnachtsgeschenken auch eine echte Überraschung?“

Antwort: „Aber ja! Ich bekam von meinem Chef ein Buch, das ich meinem Kollegen Schmidt vor Jahren geliehen hatte!“

—————————————————————————–

Krippenspiel in der Kirche.

Der kleine Klaus geht zur Krippe, nimmt das Jesuskind aus dem Stroh und sagt zu ihm: „So, wenn ich dieses Mal zu Weihnachten keinen Gameboy kriege, dann wirst Du Deine Eltern nie wieder sehen!

—————————————————————————–

Sagt der Lehrer seine Schüler: „Wer kennt die Weinsorte, die am Fusse des Vesuv wächst?“ Da ruft ein Schüler: „Glühwein!“

 

 

Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.