Schlagwort-Archive: Versteck

Das etwas andere Versteck: 330 kg Heroin in Gurkengläsern

entnommen wikimedia.org Uploaded by Grondin

entnommen wikimedia.org
Uploaded by Grondin

Gut in die lockere Reihe: “Das “kuriose” Versteck” oder:  Wie verstecke ich Betäubungsmittel” 🙂 (vgl. hier: Kokain-Pullis, oder: Auch so kann man BtM einführen…. oder: Das “kuriose” Versteck: 374 Pakete/645 kg Marihuana im „Natursteinquader aus Granit“) passt die Meldung, die heute durch die Tagespresse läuft und es gestern sogar bis ins Heute-Journal geschafft hat. Nämlich: 330 kg Heroin in Gurkengläsern (vgl. hier in der TAZ). Bereits Mitte September hat – so die Meldungen – das BKA die etwa 330 kg Heroin beschlagnahmt. Das war/ist die größte Einzelmenge Heroin, die in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland gefunden wurde. Der Straßenhandelspreis liegt bei 50 Mio Euro. Das Heroin war in einer Lieferung von 23 Tonnen eingelegter Gurken und Knoblauch aus dem Iran versteckt. Mahlzeit :-).

Das “kuriose” Versteck: 374 Pakete/645 kg Marihuana im „Natursteinquader aus Granit“

entnommen wikimedia.org Urheber Roll-Stone

entnommen wikimedia.org
Urheber Roll-Stone

Ich überlege, eine Serie zu starten mit dem Obertitel: “Das “Kuriose” Versteck”. Denn ich bin dann doch immer wieder erstaunt, an welchen Stellen und wie Betäbungsmittel für die “Einfuhr” versteckt bzw. gelagert werden. Nach einem “herointrächtigen” Teppich (vgl. Wertvoller, weil herointrächtiger, Teppich) oder Kokain im Pulli (vgl. dazu: Kokain-Pullis, oder: Auch so kann man BtM einführen….) nun 374 Pakete/645 kg Marihuana im „Natursteinquader aus Granit“. So heute morgen Meldungen in der Tagespresse, die wohl auf einer “Gemeinsame Pressemitteilung” des Zollfahndungsamtes München, der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift Nordbayern und der Staatsanwaltschaft Halle beruhen (vgl. hier: Empfindlicher Schlag gegen einen international agierenden Drogenschmugglerring von www.hallelife.de. Näheres kann man dort nachlesen, ich zitiere nur zur Lagerung und zum Transport:

Da der dabei eingesetzte Rauschgiftspürhund positiv anzeigte, veranlassten die Zöllner eine intensivere Kontrolle des Natursteinquaders und entdeckten dabei im Inneren des Quaders, der, wie sich schnell herausstellte, lediglich ein simpler Betonklotz war, 374 Pakete Marihuana mit einem Nettogewicht von rund 645 Kilogramm. …..

In ihrem Heimatland Albanien ließ eine bislang nicht näher identifizierte Organisation Marihuana, gut verpackt, in Betonquader eingießen. Als „Natursteinquader aus Granit“ in den Transportunterlagen und bei den Zollabfertigungen deklariert, schmuggelten sie die tonnenschwere Fracht per Lastkraftwagen nach Italien, die Niederlande sowie Deutschland und verteilten die Drogen in ihren Bestimmungsländern an bestehende Abnehmer. Dreh- und Angelpunkt der Rauschgiftgeschäfte dieser Organisation in Deutschland und den Niederlanden waren die in Schleswig-Holstein ansässigen beiden Brüder.”

Wie gesagt: Wir starten eine Serie….