Zum Beitrag springen


Sonntagswitz: Heute Griechenland II

Nach einer traumhaften Woche in der Ägäis – bei Anna und Max (wer mal schauen will, kann das hier auf der HP) – heute dann noch einmal zum Abschluss ein paar Griechenland-/Urlaubswitze – übrigens: Von irgendwelchen Ressentiments gegen Deutsche nichts zu spüren, sondern nur Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, das hat richtig Spaß gemacht:

 

Na, hattest du auf deiner Griechenlandtour Schwierigkeiten mit deinem neuen Sprachcomputer?“
„Ich nicht, aber die Griechen…“

——————————————————

Eine alte Dame muss im Flugzeug zur Toilette und landet glatt in der Pilotenkanzel, wo die Besatzung vor ihren Instrumenten sitzt.
Beschwert sie sich bei der Stewardess: „In der Damentoilette sitzen drei Männer vor dem Fernseher!“

——————————————————–

Woran erkennt man, dass das Konto leer ist?
Wenn sich die Sprache beim Geldautomat automatisch auf Griechisch stellt.

——————————————————–

Ein Schüler fragte den griechischen Weisen Thaies: “Was ist deiner Meinung nach das dauerhafteste?”
“Die Hoffnung”, erwiderte Thaies. “Denn sie ist das letzte, das uns verlässt.”
“Und was ist das leichteste?”
“Politische Versprechungen…”

———————————————————

Petrus möchte die Himmelsäulen neu ausmalen lassen und holt sich von verschiedenen Ländern Kostenvoranschläge ein .

Zunächst kommt der Albaner (in Griechenland die ungeliebten Gastarbeiter). Er verlangt 600.- Euro, 300.- Euro für Material und 300.- für seine Arbeit.

Das erscheint Petrus noch zu hoch, daraufhin fragt er einen Deutschen : Der verlangt 900.- Euro , auf die verwunderte Frage, warum?: Antwort : Der Staat verlangt bei uns hohe Steuern, also: 300.- € für Material, 300.- € für meine Arbeit und 300.-€ für die Steuern des Staates.

Als letztes fragt er einen Griechen . Der verlangt 3000.- Euro! Geschockt fragt Petrus warum so viel ?

Darauf der Grieche : Schau erst einmal 1000.- € für mich und 1000.- € für Dich,  300.- € für das Material und 300.- € geben wir dem Deutschen damit er wegschaut. Die restlichen 400,- geben € wir dem Albaner, damit er die Arbeit macht !

 

 

 

 


 

Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

4 Kommentare

  1. K. Papoulias schreibt:

    Wenn die deutschen Gäste damit fortfahren, die „Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft“ zuhause mit besonders dämlichen Griechen-Witzen zu vergelten, wird sich das ohne Zweifel bald auch noch ändern.

  2. Detlef Burhoff schreibt:

    Die Ostfriesen, Italiener usw. haben es auch ertragen, ohne so heftig zu reagieren



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.