Zum Beitrag springen


Wochenspiegel für die 10. KW, das war immer wieder Mollath, das Ipad im Einsatz und der Streitwert von 1,88 €

Wenn man ein paar Tage nicht zu Hause war, dann ist die Zusammenstellung eines Wochenspiegels eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick zu verschaffen, was in den Tagen in den Blogs so alles passiert ist und über was sich das Berichten lohnt. Wir berichten also über:

  1. nochmals den Fall Mollath,
  2. den Fahrtantritt ohne Bahncard,
  3. das Ipad im Einsatz,
  4. das Ping-Verfahren beim LG Osnabrück,
  5. das Zeugnisverweigerungsrecht eines Journalisten,
  6. die Frage, ob das 2. KostRMoG ein großer Wurf wird oder nicht,
  7. das Verfahren mit einem Streitwert von 1,88 €,
  8. Schadensersatz bei einer unzulässigen Schufa-Meldung,
  9. die verbotene Navihilfe beim Autofahren – wenn mit einen Mobiltelefon „navigiert“ wird,
  10. den NSU-Prozess und das 1.000-jährige Reich.

Abgelegt unter Wochenspiegel.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Kommentare

  1. Ernst Haft schreibt:

    Ich werde wohl zu Hause schauen müssen, worum es bei dem Streitwert von 1,88 € geht. Denn die in der Brandenburger Justiz eingesetzte „sophos web protection“ meldet:

    — schnipp —
    Website gesperrt
    Ort: http://www.r24.de/zivilrecht/188-eur-streitwert.html
    In Einklang mit Ihrer Unternehmensrichtlinie ist der Zugriff auf Websites der Kategorie Pornografie untersagt.
    Sie kehren zur zuvor aufgerufenen Seite zurück.
    — schnapp —

    Ich habe übrigens schon einmal geringere Streitwerte erlebt.

  2. Detlef Burhoff schreibt:

    wieso denn Pornografie?



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.