Archiv der Kategorie: Sonntagswitz

Sonntagswitz: An Ostersonntag – natürlich wieder Häschenwitze

© Teamarbeit – Fotolia.com

So, und am Ostersonntag dann “traditionsgemäß” wir in jedem Jahr: Häschenwitze. Und da sind:

Häschen kommt in den Kiosk und fragt: “Haddu eckige Bonbons?”

Der Kiosk-Besitzer antwortet: “Ja, habe ich da.”

Häschen: “Muddu rund lutschen.”


Häschen trifft einem Mann und fragt ihn:

“Kenn du Häschenwitze?”

Der Mann antwortet: “Nein.”

Häschen: “Dann muddu Ostfriese sein.”


Häschen fragt einen Elektriker: “Haddu Glühbirne?”

Der Elektriker antwortet: “Ja.”

Häschen: “Muddu zum Doktor, haddu bestimmt Fieber.”


Häschen kommt in ein Musikgeschäft und fragt den Verkäufer:

“Haddu Platten?”

Der Verkäufer antwortet:” Ja, natürlich.”

Häschen: “Muddu Reifen wechseln.”

Sonntagswitz: Internationaler Kinderbuchtag/Tag der älteren Generation, das ist doch mal ein Anlass

© Teamarbeit – Fotolia.com

In Coronazeiten ist es nicht so ganz einfach, “Witzthemen” zu finden. Aber die Suche nach Aktionstagen hilft immer/häufig. So auch für die vergangene Woche. Der “Welt-Party-Tag” am 03.04.2020 wäre vielleicht – meine ich – nicht das richtige Thema 🙂 aber der internationaler Kinderbuchtag am 02.04.2020 in Kombination mit dem Tag der älteren Generation am 04.04.2020 oder sogar heute am 05.04.2020. Das passt einigermaßen. Und daher: Kindermund und/oder “ältere Generation”.

“Sag mal, Oma”, fragt die vierjährige Anna, “warum hast du eigentlich keine Kinder?”


Drei ältere Damen treffen sich.

Sagt die Erste: “Ich bin schon 75 und spiele immer noch Tennis. Aber wer weiß, wie lange noch?”

Sagt die Zweite: “Ich bin 85 und jogge jeden Tag 3 km im Wald. Aber wer weiß, wie lange noch?”

Sagt die Dritte: “Ich bin schon 95 und immer noch Jungfrau. Aber wer weiß, wie lange noch?”


Der Verkehrspolizist sieht eine alte Dame neben dem Zebrastreifen über die Straße tippeln

Er ruft: “Sie müssen auf den Strich gehen!”

“Habe ich nicht nötig. Ich habe doch meine Rente!”


“Weil du so brav bist, darfst du dir aus der Tüte eine Hand voll Bonbons nehmen”, sagt der Opa zum kleinen Enkel.

“Opa, kannst du sie mir nicht rausnehmen”, bittet der Enkel.

“Wieso kannst du das nicht selbst?” fragt der Opa.

“Könnte ich, Opa. Aber deine Hand ist größer!”

Sonntagswitz: An sich wäre ich auf Borkum, daher: Ostfriesenwitze

© Teamarbeit – Fotolia.com

Auch heute dann “Sonntagswitze”

Vorab: Der ein oder andere wird sich vielleicht denken: In diesen Zeiten “Sonntagswitze”? Es ist einem doch nicht zum Lachen zu Mute. Stimmt an sich, aber: Trübsal blasen bringt auch nichts. Man muss m.F. das Beste aus der Situation machen. Und das gelingt – meine ich – am besten, wenn man von seinen normalen Gewohnheiten so wenig wie möglich aufgibt. Das, was nötig ist und was uns Corona abfordert, natürlich, aber alles andere nicht. Denn das, was gefodert wird, ist schon genug. Aber es wird helfen, davon bin ich überzeugt. In dem Sinne also Sonntagswitze. Und da ich an diesem Wochenende an sich auf Borkum wäre, gibt es – traditionsgemäß – Ostfriesenwitze, obwohl: Die könnte ich an sich ja jetzt immer bringen 🙂 :

Ostfriesen bauen in der Wüste eine Brücke.

Plötzlich sagt einer: “Sagt mal, wir sind doch blöd. Wir bauen hier eine Brücke, obwohl hier doch gar kein Fluss ist. Wir könnten die Brücke eigentlich wieder abreißen”

Sagt ein anderer: “Geht leider nicht mehr. Da oben stehen schon zwei Manta-Fahrer drauf, die angeln”.


Warum ist es in Ostfriesland so flach?

Damit man am Mittwoch schon weiß, wer am Sonntag zu Besuch kommt.


Hein Hansen aus Ostfriesland kommt mit einer 5 im Religionstest nach Hause. Der Vater ist entrüstet und geht am nächsten Tag in die Schule. Er fragt den Religionslehrer nach dem Grund für die 5.

Lehrer: “Sehen Sie mal, Herr Hansen, ihr Sohn wusste nicht einmal dass Jesus gestorben ist.”

Vater: “Mann, wir wohnen hinterm Deich, ohne Fernseher. Ich wusste nicht mal, dass er krank war!”


und dann habe ich noch – bitte keine Kommentare 🙂 :

Warum werfen Ostfriesen Viagra in den Wald?

Weil sie einen Weihnachtsbaum mit Ständer wollen. 


Wenn ich von den Kostproben schon mal eine hatte: Ich bitte um Nachsicht, ich habe das nicht geprüft.

Sonntagswitz, heute zu “glücklich” und zum “Glück”, können wir ja alle gebrauchen….

© Teamarbeit – Fotolia.com

Und dann der Sonntagswitz. Tja, was macht man da in Zeiten von Corona? Sicherlich keine Witzen über Corona, obwohl Psychologen ja sagen, das dürfe man, weil es zur Entspannung beitragen soll. Ich lasse es aber lieber trotzdem, weil ich auf die dann auflaufenden Kommentare keinen Bock habe.

Also habe ich ein wenig “geforscht” und habe festgestellt, dass wir am 20.03.2020 – also Freitag, den “Weltglückstag” “gefeiert” haben. Passt doch ganz gut, denn Glück können wir alle im Moment ja wohl gebrauchen. Onwohl: Ich bin mir darüber im Klaren, dass die UN mit dem “Weltglückstag” etwas anderes gemeint hat bzw. feiern will. Aber “Glück” passt trotzdem.

Und da sind dann:

“Meine Schwiegermutter ist ein Engel!”

“Hast du ein Glück. Meine lebt noch.”


Was ist der Unterschied zwischen einem glücklichen und einem unglücklichen Ehemann?

Der eine hat ein trautes Heim. Der andere traut sich nicht heim.


Eine Frau sagt zu ihrem Mann: “Früher warst du glücklich, wenn du mich bloß ein paar Stunden am Tag sehen konntest.”

Er: “Daran hat sich nichts geändert!”


Liegt ein Hase am Baggersee in seinem Liegestuhl, raucht einen Joint, ist glücklich und zufrieden mit sich und der Welt, kichert leise vor sich hin.

Da kommt der Biber an: “Ey Hase, was is’n mit Dir los? Haste was geraucht? Ich will auch was abhaben.”

Hase: “Nee alles meins. Das brauch ich selber noch.”

Biber: “Och menno, biitteeeee! Ich hab noch nie in meinem Leben gekifft und will das mal probieren!”

Hase: “Okay, aber nur ein Zug. Aber damit es sich wenigstens lohnt und so richtig reinballert, ziehste an dem Joint, hältst die Luft an und tauchst unter.”

Der Biber tut wie ihm geheißen, zieht, taucht einmal durch den ganzen See, atmet aus und es haut sofort voll in die Blutbahn! Er legt sich an die andere Uferseite, philosophiert über sich und das Gute in der Welt und chillt so vor sich hin.

Da kommt das Nilpferd an: “Biber was geht ab? Du hast bestimmt was geraucht? Gib mir auch mal was ab!”

“Nee, hab selber nur geschnorrt. Musste mal den Hasen fragen, der gibt dir bestimmt was ab. Der hängt genau auf der anderen Seite vom Ufer rum. Musste einfach quer durchtauchen.”

Das Nilpferd tut wie ihm geheißen, taucht durch den See zum Hasen.

Der Hase chillt in seinem Liegestuhl vor sich hin, wacht auf, starrt das Nilpferd mit großen Augen an und schreit: “Ausatmen, Biber, ausatmen!!!”

Sonntagswitz: Wegen “Barbies-Geburtstag” heute zu/um/mit Puppen….

© Teamarbeit – Fotolia.com

An sich liegt es auf der Hand: Das Thema der Woche ist/war “Corona”. Aber macht man darüber Witze? Psychologen sagen zwar wohl: Kann man machen, das nimmt ggf. die Angst. Aber dennoch: Ich lasse es dann doch lieber, denn so richtig “witzig” ist die Situation ja nun doch nicht.

Aber was dann? Nun, ich habe mal wieder nach “kuriosen Feiertagen” gesucht und bin dann darauf gestoßen, dass am 09.03. “Barbies Geburtstag – oder: Tag der Barbie-Puppe” war. Ja, richtig gelesen. Was es nicht alles gibt. Also daher dann Witze zur “Barbie-Puppe” – da habe ich wenig gefunden – oder eben zu/mit/um Puppen:

Ein Mann kommt ziemlich spät von der Arbeit nach Hause, als ihm plötzlich einfällt, dass seine Tochter Geburtstag hat. Also stürmt er schnell noch in ein Spielzeuggeschäft, schaut sich kurz um und sagt zur Verkäuferin: “Ich hätte gerne eine Barbie-Puppe.”

Die Verkäuferin fragt, welche es denn sein soll: “Wir haben:
1) ‘Barbie geht einkaufen’ für 19,95 €,
2) ‘Barbie geht an den Strand’ für 19,95 €,
3) ‘Barbie geht zum Opernball’ für 19,95 €,
4) ‘Barbie fährt in den Urlaub’ für 19,95 € und
5) ‘Barbie ist geschieden’ für 395,00 €

“Was soll denn das”?, fragt der Mann, “Alle Barbies kosten 19,95 €, nur ‘Barbie ist geschieden’ kostet 395,00 €?”

“Ja”, sagt die Verkäuferin, “bei ‘Barbie ist geschieden’ ist ja auch noch ‘Ken’s Haus’, ‘Ken’s Boot’, ‘Ken’s Auto’ und ‘Ken’s Motorrad’ dabei.”


Der Vater schwärmt: “Meine neue Sekretärin ist wunderschön. Sie sieht aus wie eine Puppe!”

Meint die kleine Tochter: “Macht sie auch die Augen auf und zu, wenn du sie auf den Rücken legst?”


Der Mann zu seiner Frau: “Ach komm schon, wieso soll sich nicht auch mal ein fünfjähriger Junge eine Puppe wünschen?”

Seine Frau: “Aber nicht von Beate Uhse!”


und dann noch:

Ein Mann im Sexshop. “Eine Gummipuppe bitte!”

“Aber sie haben doch erst vor zwei Wochen eine gekauft!?”

“Ja, aber mit der hab ich das Verhältnis beendet!”