Zum Beitrag springen


Kurios: JVA Berlin Tegel ist/war eine Mucki-Bude

© ogressie Fotolia.cm

© ogressie Fotolia.cm

In der „Ostfriesen-Zeitung“ von gestern – ja, ich bin auf Borkum und da geht es nicht anders – lese ich gerade über einen kuriosen Eintrag – Fehler (?) – bei Google:

Wenn man dort nach der JVA Berlin-Tegel sucht, erhält man das Ergebnis, dass das Gefängnis/die JVA auch eine Muckibude ist. Besser schreibe ich wohl „war“. Denn, wenn man jetzt noch sucht, gibt es das Ergebnis nicht mehr, sondern man bekommt als Treffer:

„Die Justizvollzugsanstalt Tegel im gleichnamigen Ortsteil des Berliner Bezirks Reinickendorf ist die größte geschlossene und zugleich eine der ältesten Justizvollzugsanstalten Deutschlands. Wikipedia

Adresse: Seidelstraße 39, 13507 Berlin

Öffnungszeiten:

Heute geöffnet · 24 Stunden geöffnet.“
In den letzten Tagen muss dort dann wohl gestanden haben: „Gesundheits-Park – Ihr Figur Experte“ und geöffnet war von 12.00 – 18.00 Uhr (vgl. hier).
Aber auch jetzt ist ja noch 24 Stunden geöffnet. Kurios 🙂 .

Abgelegt unter Haftrecht, Kurioses.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Kommentare

  1. RA Ullrich schreibt:

    Eigentlich sollten JVAs bestimmungsgemäß 24 Stunden geschlossen sein, sonst laufen ja die Gefangenen weg. 😉

  2. Elmar der Anwalt schreibt:

    Das muss nicht! 😉
    Vor einigen Jahren hatte die JVA Euskirchen einen ganz offiziellen „Tag der offenen Tür“.
    Klingt seltsam – war aber sehr informativ (und in einer Anstalt des offenen Vollzuges auch nicht so verrückt wie es zunächst klingt…)



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.