Zum Beitrag springen


Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Wie ist das mit den Fahrtkosten bei einem Kanzleiwechsel?

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

Die Frage vom vergangenen Freitag: Ich habe da mal eine Frage: Wie ist das mit den Fahrtkosten bei einem Kanzleiwechsel? hat einige Lösungsansätze gebracht, hier und auch bei den Facebook-Kommentaren.

Zutreffend hat ein Kollege auf Vorbem. 7 Abs. 3 Satz 2 VV RVG verwiesen, in dem es heißt:

„….Ein Rechtsanwalt, der seine Kanzlei an einen anderen Ort verlegt, kann bei Fortführung eines ihm vorher erteilten Auftrags Auslagen nach den Nummern 7003 bis 7006 nur insoweit verlangen, als sie auch von seiner bisherigen Kanzlei aus entstanden wären…“

Das beweist mal wieder, dass der Satz: Ein Blick ins Gesetz erleichtwert die Rechtsfindung dann doch wohl stimmt 🙂 .

Es ist dann aber auch die Frage aufgeworfen worden, was denn nun für den Pflichtverteidiger gilt. Nun, dazu gibt es eine Entscheidung, und zwar den AG Tiergarten, Beschl. v. 06.09.2012 – (283 Ds) 1 OP Js 1265/10 (246/10) -, der natürlich auf meiner Homepage steht. Leitsatz der Entscheidung:

„Der Ausschlusstatbestand der Vorbemerkung 7 Abs. 3 Satz 2 VV RVG ist auf den Auslagenersatzanspruch eines Pflichtverteidigers unanwendbar. Die Regelung kann auch nicht analog angewendet werden.2

Weitere Rechtsprechung zu der Problematik kenne ich nicht. Wer Entscheidungen erstritten hat, kann mir die aber gern zuleiten. Ich stelle sie dann ein.

Abgelegt unter Gebührenrecht, RVG-Rätsel.

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Ein Kommentar

  1. Thorsten schreibt:

    Der Spruch geht besser:

    „Blick ins Gesetz
    schützt vor Geschwätz.“ 😉



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.