Zum Beitrag springen


Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Welche Gebühren bei einem Wiederaufnahmeantrag gem. § 37 Abs. 1 BtmG?

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

© haru_natsu_kobo Fotolia.com

Eine ganz interessante Frage hatte die Rechtspflegerin da im „Rechtspflegerforum“ aufgeworfen, die ich dann in meinem RVG-Rätsel: Ich habe da mal eine Frage: Welche Gebühren bei einem Wiederaufnahmeantrag gem. § 37 Abs. 1 BtMG?, am vergangenen Freitag aufgegriffen habe. Antworten sind hier leider nicht gekommen, was mich ein wenig erstaunt, da das Verfahren nach den §§ 35 ff. BtMG doch so selten nicht ist, Verteidiger also interessieren sollte.

Also – ich meine folgendes:

  • Es fallen keine Gebühren nach den Nrn. 4136 ff VV RVG an. Denn es handelt sich nicht um ein „Wiederaufnahmeverfahren“ i.S. der Nrn. 4136 ff RVG.
  • Es gilt im Übrigen § 15 RVG. Das bedeutet, dass der Rechtsanwalt die Gebühr, wenn er den Verurteilten im Zurückstellungsverfahren vertreten hat, nicht noch einmal verdient, wenn er ihn im „Wiederaufnahmeverfahren“ (weiter) vertritt. Es handelt sich um dieselbe Angelegenheit. Das ursprüngliche Verfahren wird fortgesetzt.
  • Zur Pflichtverteidigerbestellung gilt: Die im Zurückstellungsverfahren erfolgte Bestellung gilt bis zum Abschluss des Verfahrens. Eine (erneute) Beiordnung ist im „Wiederaufnahmeverfahren nicht erforderlich. Die erneute Bestellung hatte also nur klarstellende Bedeutung.

Abgelegt unter Gebührenrecht, RVG-Rätsel.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.