Zum Beitrag springen


Sonntagswitz: O´zapft is! – Witze zu den Wiesn, zum Jahrmarkt

© Teamarbeit - Fotolia.com

© Teamarbeit – Fotolia.com

Gestern ist in München das Oktoberfest eröffnet worden. Da bietet es sich an mal wieder an zu Jahrmärkten u.a. Witze zu suchen/zu machen – ich hoffe, dass man das darf und nicht ein Einreiseverbot nach Bayern verhängt wird.

Auf der Kirmes ruft ein Chinese vor so einem Zelt: „Leute kommt alle hel! Liesen Attlaktion hiel Nul 5 Eulo Eintlitt! Leute kommt alle helein! Liesen Attlaktion hiel! Einmalig auf del Welt!“

Karl zahlte die 5 Euro und trat ein. Dort war eine Bühne, der Vorhang war noch heruntergelassen. Man wartete noch auf weitere Zuschauer. Draußen hörte man den Chinesen weiter die Leute anlocken: „Heleinspazielt, heleinspazielt!“

Dann war es soweit, das Licht ging aus. Der Vorhang wurde langsam nach oben gezogen. Nach einem kurzen Augenblick erschien ein kleiner Chinese, musterte das Publikum, holte tief Luft und sagte: „Rrrrrrrrrrrr.“


Ein Engländer sitzt beim Oktoberfest neben einem Münchner.

Fragt der Engländer: „Are you smoking?“

Der Münchner: „Na, a Lederhosn.“


 

Der bullige Catcher zerquetscht auf der Kirmes vor den Augen des begeisterten Publikums im Kirmeszelt eine Zitrone, bis er keinen Tropfen mehr herausbekommt:

„Damen und Herren, hoch verehrtes Publikum. Wenn es jetzt noch jemand schafft, aus dieser Zitrone nur noch einen einzigen Tropfen herauszubekommen, dann zahle ich demjenigen sofort 500 Euro bar auf die Hand!“

In der letzten Reihe meldet sich ein schmächtiger älterer Herr, wird auf die Bühne gebeten und fängt an, die zerquetschte Zitrone zu bearbeiten. Tatsächlich gelingt es ihm, noch zwei Tropfen herauszubekommen. Fragt der bullige Catcher sichtlich irritiert und verblüfft das schmächtige Kerlchen: „Donnerwetter, was machen Sie denn von Beruf?“ „Ich bin Finanzbeamter!“

 


 

Und dann war da noch:

Ein Betrunkener torkelt auf dem Jahrmarkt an eine Schießbude. Er nimmt ein Gewehr, legt an, Schuss, Volltreffer. Als Preis erhält er eine kleine Schildkröte, mit der er verschwindet.

Nach einer halben Stunde ist er wieder ohne Schildkröte da, schießt wieder, gewinnt wieder eine Schildkröte, verschwindet wieder mit ihr.

Als er zum dritten mal auftaucht und gewinnt, fragt ihn der Besitzer der Bude: „Die Schildkröten sind alle, was wollen Sie denn jetzt?“ Er antwortet: „Irgendwas anderes, nicht wieder so ein hartes Fischbrötchen!“

 

Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

4 Kommentare

  1. schneidermeister schreibt:

    Schweres Vergehen. Als Wahlbayer (bzw. Augsburger) sollten Sie wissen, dass „die Wiesn“ ein Singularwort ist. Witze zu „den Wiesen“ macht allenfalls der Umweltbiologe und der Landwirt.

  2. Leon Bacher schreibt:

    Bei mir fällt besonders der „Chniesen-Witz“ nicht wirklich unter die Kategorie Witze, sondern unter die Kategorie Geschmacklosigkeit sondergleichen.

  3. Leon Bacher schreibt:

    * „Chinesen Witz“

  4. Detlef Burhoff schreibt:

    total daneben gegangen 🙂



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.