Zum Beitrag springen


Sonntagswitz: Von/über/mit Juristen und so

© Teamarbeit - Fotolia.com

© Teamarbeit – Fotolia.com

Heute ist kein „Gedenktag“, in der vergangenen Woche hatten wir – so weit ist das sehe – auch keinen und auf Borkum bin ich auch nicht – die machen da selbst Witze genug (s. „Vögelurlaub macht man auf Borkum“) -, also kann ich mal wieder ein „allgemeines“ Thema aufgreifen. Und da habe ich dann die Juristen, die hatte ich länger nicht mehr. Und zwar mit:

Ein Rechtsanwalt und eine Blondine sitzen im Flugzeug nebeneinander. Der Flug dauert lange und damit der Anwalt sich nicht langweilt, schlägft er der Blondine ein Spiel vor:

Die Blondine stellt dem Rechtsanwalt eine Frage. Wenn er die Antwort nicht kennt, muss er ihr 5 € geben. Dann darf der Anwalt der Blondine eine Frage stellen. Kennt sie die Antwort nicht, muss sie ihm 5 € geben.

Die Blondine ist nicht interessiert und lehnt ab. Der Anwalt lässt aber nicht locker und erhöht den Einsatz. Kennt er die Antwort nicht, gibt er ihr nicht 5 €, sondern 500 €.

Darauf lässt sich die Blondine nun ein und lässt den Anwalt anfangen. Er stellt eine sehr schwierige Frage. Die Blondine kennt die Antwort nicht und drückt ihm 5 € in die Hand.

Anschließend fragt die Blondine ihn: „was hat vier Beine hat, wenn es den Berg hochgeht und nur drei, wenn es wieder runtergeht?“. Der Anwalt überlegt und überlegt und überlegt, aber er kommt nicht auf die Antwort. Dann packt er seinen Blackberry aus, um im Internet nach der Antwort zu suchen, aber er findet sie einfach nicht. Irgendwann gibt der entnervte Anwalt auf und gibt ihr die 500 Euro. Das Flugzeug ist inzwischen gelandet.

Daraufhin fragt der Anwalt die Blondine, was denn die Antwort auf ihre Frage ist. Wortlos gibt die Blondine ihm 5 € wieder zurück, steigt aus dem Flugzeug aus und geht.


Ein junger Rechtsanwalt hat mit seiner Kanzlei Anlaufschwierigkeiten und beschwört daher den Teufel.

Der kommt auch prompt, und sagt: „Diese Woche haben wir ein Sonderangebot. Du bekommst perfekte Gesundheit, gewinnst jeden Prozess, bist für Frauen unwiderstehlich, dein Tennis-Aufschlag ist nicht zu erwischen, jeden Morgen weißt du die Aktienkurse vom nächsten Tag, und Dein Mundgeruch ist weg. Dafür bekomme ich sofort Deine Frau und Deine Kinder, und die werden auf ewig in der Hölle schmoren. Na, was sagst Du?“

Der Anwalt stutzt, seine Augen verengen sich zu schmalen Schlitzen, er zieht scharf die Luft ein – dann sagt er: „Moment mal. Irgendwo muss doch da ein Haken sein…“


Fragt der junge Richter seinen älteren Kollegen:

„Ich habe da einen Schwarzbrenner, der Zwetschgengeist produziert hat, wie viel soll ich ihm wohl geben?“

Antwortet der ältere/“erfahrene“ Kollege: „Auf keinen Fall mehr als 4 Euro pro Liter!“


und dann war da noch der Klausurprüfungstext in Reimen.

Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

6 Kommentare

  1. Anno Nüm schreibt:

    Wie geht denn das mit dem Spiel vorschlafen?

  2. Detlef Burhoff schreibt:

    nun sind Sie doch nicht so pingelig

  3. Anno Nüm schreibt:

    Es müßte „seien“ heißen.

  4. Detlef Burhoff schreibt:

    sonst noch was? dann jetzt bitte gebündelt 🙂

  5. Dr.Marc Mewes schreibt:

    Eine Bäuerin ist beim Anwalt und will sich scheiden lassen.
    Der Anwalt: „Da brauchen wir einen Grund. Säuft er vielleicht?“
    Bäuerin: „Der? Den sauf ich dreimal unter den Tisch!“
    Gibt er Ihnen kein Geld?
    Der soll es wagen, einen Pfennig zu behalten!“
    Schlägt er Sie?“
    Den schmeiß ich selber achtkantig aus dem Fenster!“
    „Wie ist es denn mit der ehelichen Treue?“
    „Da packen wir ihn, Herr Anwalt!“ Das zweite Kind ist nicht von ihm!“

  6. Detlef Burhoff schreibt:

    ich sag doch: schlaue Bauern 🙂



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.