Zum Beitrag springen


Ich habe da mal eine Frage: Welches Recht? Alt oder neu?

Fotolia © AllebaziB

Fotolia © AllebaziB

In der vergangenen Woche hatte ich ja meine Serie: „Ich habe da mal eine Frage….“ wegen der Weihnachtsfeiertage ausgesetzt. Im Neuen Jahr 2015 möchte ich sie dann fortsetzen und hoffe, dass genügend Gebührenfragen kommen 🙂 , um jede Woche einen interessanten Fall zur Diskussion stellen zu können. Also: Nur Mut 🙂 .

Eröffnen möchte ich heute mit einem m.E. einfachen Fall, der noch aus dem Jahr 2014 in meinem Ordner hing. Quasi zum Warmlaufen am ersten Arbeitstag (?) des Jahres. Und zwar noch einmal zum Übergangsrecht RVG a.F./RVG nach dem 2. KostRMoG. Der Kollege fragte:

„Nach welchem Recht richtet sich Ihrer Meinung nach die Vergütung des Verteidigers, wenn in einer Strafsache die Berufungseinlegung des erstinstanzlich tätigen Wahlverteidigers vor dem 01.08.2013, die (erstmalige) Pflichtverteidigerbestellung durch das Berufungsgericht jedoch erst im Jahre 2014 erfolgte.“

Abgelegt unter Gebührenrecht, RVG-Rätsel.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

3 Kommentare

  1. Marc Reschke schreibt:

    Vergütung richtet sich nach neuem Recht (Stichtagsprinzip, § 60 I 1 RVG). Beiordnung gilt aber nur für Rechtsmittelinstant (§ 48 VI 2 RVG).

  2. RA Jörg Jendricke schreibt:

    Neues Recht, weil die Einlegung der Berufung noch zum ersten Rechtszug gehört; § 19 Nr. 10 RVG.

  3. Lösung zu: Ich habe da mal eine Frage: Welches Recht? Alt oder neu? – Burhoff online Blog verlinkt diesen Beitrag on 5. Januar 2015

    […] Freitagsfrage aus der vergangenen Woche: Ich habe da mal eine Frage: Welches Recht? Alt oder neu? – hat dann ja auch ein paar Antworten bekommen. Ein Kollege war darüber hinaus so […]



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.