Zum Beitrag springen


Ich bin gerettet – ab 2015 muss ich nicht mehr arbeiten – 1,5 Mio US $ kommen.

┬ę SZ-Designs - Fotolia.com

┬ę SZ-Designs – Fotolia.com

Gott, sei Dank. Gerade noch rechtzeitig vor dem Ende des Jahres 2014 erreicht mich, die Nachricht, auf die ich gewartet habe und die mir f├╝r 2015 nun wirklich alle wirtschaftlichen Sorgen ­čÖé nimmt. Mir schreib Miss Esther Desmond und k├╝ndigt mir einen Geldregen an:

Hallo Liebe,
Ich hoffe, dieser Mail trifft man gut, lassen Sie mich bitte zu mir selbst vorstellen, ich bin Fr├Ąulein Esther Desmond die Tochter des verstorbenen Herrn und Frau Michael Desmond von der Elfenbeink├╝ste. Wer war ein ber├╝hmter Kakaoh├Ąndler hier in Abidjan das ├Âkonomische Kapital der Elfenbeink├╝ste (Cote d’Ivoire) basiert. Ich suche f├╝r Ihre Hilfe, um mich die Summe von $ (7500, 000.00USD), die ich geerbt von meinem verstorbenen Vater auf Ihr Bankkonto ├╝berweisen.
Ich bin bereit, die Sie als eine Art der Verg├╝tung nach der ├ťbertragung f├╝r Ihre Zeit und M├╝he bieten 20% des gesamten Fonds. Alle notwendigen Dokumente im Zusammenhang mit diesem Fonds sind intakt. F├╝r weitere Informationen ├╝ber diesen Fonds, und ich werde gleich sende Ihnen meine Bilder, so dass Sie sehen und wissen, wer ich bin.
Watling f├╝r Ihre Mitarbeit.
Vielen Dank und Gott segne
Hochachtungsvoll.
Esther Desmond.“

Ich gehe davon aus, dass ich die Zahlen richtig gelesen habe und sie 7,5 Mio US $ meint und nicht┬á 750.000.000 $. Dann w├Ąre mein Anteil ja noch sch├Âner ­čÖé . Aber egal. 2015 ist auf jeden Fall gerettet.

Abgelegt unter Am├╝santes, Kurioses.

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

6 Kommentare

  1. Anno N├╝m schreibt:

    Nur 1,5 Mios? Da lohnt sich das Antworten ja gar nicht.

  2. Alex de Boer schreibt:

    Also ich mu├č schon sagen: Auf mich als Nichtjuristen wirkt das Angebot doch auch fast ein wenig unseri├Âs. Ich habe da k├╝rzlich ein deutlich seri├Âseres Angebot erhalten, was schon daran zu erkennen war, da├č mir 50% eines wesentlich erheblicheren – durch nicht n├Ąher spezifizierte Umst├Ąnde bis dato gesperrten – Verm├Âgens von 48.000.000 USD zufallen sollen. Wenn man bedenkt, da├č ich dazu vorab lediglich nur 10.000 USD auf ein – ja ganz sicher leicht nachvollziehbares – Konto in Burkina Faso ├╝berweisen soll. Das scheint mir doch eine angemessene Aufwandsentsch├Ądigung zu sein. Au├čerdem wurde MIR sogar versichtert, da├č ich mir keine Gedanken machen m├╝sse, da das alles „vollig legal“ sei und die betreffende – durch Krieg und Verfolgung arg gebeutelte – Tochter eines hochrangigen Offiziellen des afrikanischen Staates mir zudem versicherte, da├č sie infolge ihrer Lage „nicht kenne die Luge“. Solche vertrauensbildenden Versicherungen fehlen mir in Ihrem Angebot v├Âllig.

    In diesem Sinne w├╝nsche ich ein gesundes und (geld-)segensreiches neues Jahr und schreite nun gleich zur ├ťberweisung der geringen Verwaltungskosten.

  3. Angie schreibt:

    Also, heute habe das Angebot von Esther Desmond via Mail erhalten. Wiese konnte ich nur glauben, dass sie den Geldsegen nur mir versprochen hat.

  4. david schreibt:

    Yea mich hat es auch getroffen ich habe bald die gr├Âste M├Âbelspedition Deutschlands. HaHaHaHa

  5. H. M. schreibt:

    Hallo Leute, der Wahnsinn geht weiter, denn so wie ich sehe sind eure Eintr├Ąge von 2014/2015.
    Heute habe ich nun endlich die Mail von Frau Esther Desmond erhalten (13.91.2017). Die Ärmste ist immer noch auf der Suche nach Hilfe. Leider bin ich nicht für diese Art von Hilfsbereitschaft zu haben. Da wird sie wohl weiter suchen müssen.

  6. Reinhard W.Ganske schreibt:

    Hallo liebe Mitbetroffenen,
    Ich habe schon beim ersten Kontakt durch Esther Desmond erkannt, dass hier wieder jemand auf die Tr├Ąnendr├╝sen dr├╝ckt um am Ende Geld zu fordern.
    Ihre Botschaften wurden immer enger, zuletzt hat Sie sich selbst bei mir eigeladen f├╝r n├Ąchste
    Woche, nach Eintreffen des Geldes, soviel ich verstanden habe.
    Schon bald hat Sie auch Ihren Anwalt ins Spiel gebracht, einen“ Barr. Jean Kipre „, als “ Bank Accredited Rechtsanwalt und Rechtsmedizin “ der in einem sehr schlechten Deutsch von vielen Dokumenten berichtete, die er besorgen m├╝sste. Am Ende kam dann die Forderung nach “ …kostet Sie den Gesamtbetrag 860 nur, .. “ Ich hatte eigentlich mit mehr gerechnet.
    Danach habe ich die Konversation dann beendet.



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.