Zum Beitrag springen


Adventskalender Tür 4: Weihnachtsmann gekündigt….

entnommen wikimedia.org Urheber SolLuna - Own work CC BY-SA 3.0

entnommen wikimedia.org
Urheber SolLuna – Own work
CC BY-SA 3.0

Ja, Weihnachtsmann gekündigt – das lese ich gerade in der „Borkumer Zeitung“ und darüber ist aj auch schon an anderen Stellen berichtet worden. Es geht um die Kündigung des Weihnachtsmannes im KaDeWe, Berlin, über die z.B. die „Thüringer Allgemeine“ gestern wie folgt berichtet hat:

„Weihnachten steht vor der Tür. Das heißt, der Weihnachtsmann hat viel zu tun. Zum Beispiel auch Peter Georgi. Der Mann ist über 70 Jahre alt.
Viele Jahre lang war er der Weihnachtsmann in einem großen Kaufhaus in Berlin. Er saß in der Weihnachtszeit auf einem Sessel vor einem riesigen Weihnachtsbaum. Direkt neben ihm stand ein Schlitten mit Geschenken.
Einige Leute kamen extra wegen Peter Georgi in das Kaufhaus. Sie finden ihn besonders toll als Weihnachtsmann. Denn sein langer weißer Rauschebart ist nicht angeklebt, sondern echt.
Doch das große Kaufhaus hat dem Weihnachtsmann nun gekündigt. Sie sagen, dass er schon sehr alt sei und die vielen Besucher vielleicht zu viel Arbeit für ihn seien.
Viele Menschen finden das nicht gut. Sie schrieben zum Beispiel wütende Kommentare auf die Facebook-Seite des Kaufhauses. Sie fordern, dass Peter Georgi wieder der Weihnachtsmann sein darf. Über Tausend Unterschriften haben sie dafür schon gesammelt. Mit diesem Rummel hat er nicht gerechnet, sagt Weihnachtsmann Peter Georgi.
Auch wenn das Kaufhaus ihm gekündigt hat, hat er als Weihnachtsmann zu tun. Er tritt zum Beispiel auf Weihnachtsmärkten auf.“
Zuständig für eine Kündigungsschutzklage ist nicht das ArbG Berlin, sondern das „himmlische Gericht“ 🙂 .

Abgelegt unter Advent/Weihnachten.

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.