Zum Beitrag springen


Ich habe da mal eine Frage: Verwarnungsgeldangebot angenommen –> Zusätzliche Verfahrensgebühr?

© AllebaziB - Fotolia.com

© AllebaziB – Fotolia.com

Eine ganz interessante Frage hat mir ein Kollege in den letzten Tagen gestellt. Der Kollege schreibt:

……wenn ich auch einmal eine Frage loswerden dürfte zu folgendem Sachverhalt:

Vorfahrtsverletzung mit Unfall. Gegen den Mandanten wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, ich beantrage Akteneinsicht. Die Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren ohne mein Zutun ein und gibt die Sache an die Bußgeldstelle ab, auch zur Gewährung der Akteneinsicht.

Mit der Rückgabe der Akte fertige ich eine Schutzschrift. Ausdrücklich unter Bezugnahme auf diese erlässt die Bußgeldstelle dann ein Verwarnungsgeldangebot  über nur 35,– €. Nr. 34 BKat (kostet „eigentlich“ 100,— €) wird ausdrücklich genannt. Dieses Verwarnungsgeldangebot nimmt der Mandant auf meine Empfehlung hin an.

Ist hier die Gebühr 5115 VV RVG entstanden?“

Für die, die lösen wollen, kann ich schon mal sagen: Rechtsprechung gibt es m.E. zu der Frage noch nicht…..

Abgelegt unter Gebührenrecht, RVG-Rätsel.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.