Zum Beitrag springen


Sonntagswitz – der etwas anderen Art. Es macht doch Sinn – die Groß- und Kleinschreibung?!

© Teamarbeit – Fotolia.com

Der eine oder andere, vor allem der ein oder andere Schüler, wird sich sicherlich schon immer gefragt haben. Warum muss ich mich eigentlich dann doch immer noch mit der Groß- und Kleinschreibung quälen. Es gibt ein paar ganz schöne Beispiele, die ich – fragt mich bloß nicht wo – im Internet gefunden habe. Die beweisen: Und es macht doch Sinn:

Die Spinnen
Die spinnen
Vor dem Fenster sah sie den geliebten Rasen.
Vor dem Fenster sah sie den Geliebten rasen
Der gefangene Floh.
Der Gefangene floh.
Er hat in Berlin liebe Genossen.
Er hat in Berlin Liebe genossen.
Er verweigerte Speise und Trank.
Er verweigerte Speise und trank.
Warme Speisen im Keller.
Warme speisen im Keller.
Der Junge sieht dir ungeheuer ähnlich.
Der Junge sieht dir Ungeheuer ähnlich.
Beschädigte Liegen in meiner Filiale.
Beschädigte liegen in meiner Filiale.
Wäre er doch nur Dichter!
Wäre er doch nur dichter!
Die nackte Sucht zu quälen.
Die Nackte sucht zu quälen.

 

Und: Inzwischen weiß ich wieder, wo ich die Beispiele gefunden habe. Auf der facebook-Seite meiner Nichte, wo die es her hat, weiß ich nicht. 🙂

Zum Thema passt dann auch ein „Grillwitz“ aus der vorigen Woche, nämlich:

Ein Ehepaar sitzt auf dem Balkon. Sie sieht verträumt in den Sonnenuntergang und säuselt romantisch: “Hör mal, Schatz, die Grillen.”
Er blättert angenervt in seiner Sportzeitung und meint: “Ich riech nix!”

 

Abgelegt unter Allgemein, Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.