Zum Beitrag springen


Sonntagswitz: Heute über Geld und was damit zusammenhängt

© photocrew – Fotolia.com

Die kommende Woche ist in Berlin für das 2. KostRMoG die Woche der Entscheidung. Denn am 27.06.2013 tagt der Vermittlungsausschuss, in den das Gesetz am 07.06.2013 geschickt worden ist (vgl. Die Bombe ist geplatzt: Das 2. KostRMoG geht in den Vermittlungsausschuss – Und nun Frau Ministerin?). Man darf gespannt sein, was am kommenden Freitag passiert. Noch sind alle anderen Termine im Bundestag erreichbar, der bei einer Änderung des dort bereits beschlossenen Gesetzes ja noch einmal entscheiden muss.

Aus dem „Gebührenansatz/-grund“ heute Witze zum Geld und zu Gebühren…

Fünf Wochen nach der Beerdigung des Ehemanns trifft sich die Witwe mit ihrer Freundin.
Sie erzählt: „Mein Mann hat mir drei Umschläge hinterlassen. Im ersten waren 1.000 Euro.“
„Wofür denn?“, fragt die Freundin.“
Na ja“, sagt die Witwe, „auf dem Umschlag stand: „Für die Grabbepflanzung“.
„Im zweiten Umschlag waren dann sogar 2.000 Euro.“
„Und wofür waren diese?“ will die Freundin wissen.
„Nun“, antwortet die Witwe, „auf diesem Umschlag stand: ‚Für einen schönen Sarg.'“
„Da hat dein Mann ja gut vorgesorgt, und was war in dem dritten Umschlag?“
„Oh, da waren 10.000 Euro drin, und auf dem Umschlag stand: „Für einen besonders schönen Stein.“
Sie zeigt ihren Ringfinger vor und sagt: „Der ist doch besonders schön, oder?“

—————————————————————————-

Der Angestellte geht zum Chef: „Boss, mein Gehalt steht in keinem Verhältnis zu dem, was ich leiste.“
Der Chef: „Ich weiß, aber wir können Sie doch nicht verhungern lassen …“

—————————————————————————-

Der Teufel erscheint einem älteren Rechtsanwalt. „Ich verspreche dir Erfolg, Millionen auf deinem Konto und die schönsten Frauen. Als Gegenleistung für diesen Gefallen müssen deine Schwiegermutter und deine Frau für immer in der Hölle bleiben.“
„Okay, ich weiß nur noch nicht, wieso das eine Gegenleistung ist?“

—————————————————————————

und dann noch den – alt, aber immer wieder schön – hier geklaut : Juristenwitze, Anwaltswitze, Richterwitze etc.

Kommt ein Kunde in eine Tierhandlung und möchte einen Papagei erwerben. Der Tierhändler hat 3 Vögel vorrätig. Der Kunde fragt den Händler, was der linke Vogel kosten soll.
Der Verkäufer antwortet: “ Das ist ein besonderes Tier, das kostet 500 Euro, es kann das gesamte BGB auswendig“.
Daraufhin fragt der Kunde, was der rechte Vogel kosten soll.
Hierauf antwortet der Händler: „1.000 Euro, denn dieser kann sogar den ganzen Palandt auswendig“.
Dem Kunden ist dies zu teuer und er erkundigt sich nach dem Preis des mittleren Vogels, der recht unansehnlich mit gerupftem Federkleid auf seiner Stange sitzt. Der Händler antwortet: „Oh, das ist der teuerste von allen, der kostet 2.000 Euro“.
Der Kunde ist beeindruckt und fragt voller Erwartung nach dessen Fähigkeiten.
Der Händler sagt hierzu lediglich: „Dieser Vogel kann und sagt nichts. Dafür reden die beiden anderen Vögel ihn aber mit Herr Vorsitzender an!“

Abgelegt unter Sonntagswitz.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

5 Kommentare

  1. RA Michael Langhans schreibt:

    böööööööööööse, der mit den vögeln 🙂

  2. Dr. Marc Mewes schreibt:

    Hält ein erfolgreicher Anwalt mit seinem Porsche am Straßenrand und öffnet ohne in den Rückspiegel zu blicken den Wagen. Die Fahrertür wird von einem vorbeifahrenden Lkw abgerissen. Der Anwalt steigt aus und hüpft aufgeregt von einem Bein auf das andere:“Mein Porsche, mein neuer Porsche!“Ein Polizeibeamter, der die Szene beobachtet hat, meint kopfschüttelnd zum Anwalt: „Ihr Anwälte seid so materialistisch, dass Sie vor lauter Aufregung über ihren dämlichen Porsche gar nicht gemerkt haben, dass ihnen der LKW den ganzen Arm abgerissen hat! Entsetzt blickt der Anwalt auf den Armstumpf: „Meine Rolex, meine schöne Rolex!“

  3. Detlef Burhoff schreibt:

    das ist aber ein Blick in die Zukunft = nach den Änderungen durch das 2. KostRMoG 🙂



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.