Zum Beitrag springen


Radverkehrsplan 2012 – wie soll das gehen Herr Ramsauer? Vielleicht mit einem Fahrradsoli?

© Yurok Aleksandrovich – Fotolia.com

Das Bundeskabinett hat heute den Radverkehrsplan 2012 beschlossen (vgl. diesen hier). Stern.de titelt dazu sehr schön mit mit „Ramsauer bläst zur Fahrradoffensive„.

Ziel ist es u.a. bis zum Jahr 2020 den Radverkehr in Städten von elf auf 16 Prozent und für den ländlichen Raum von acht auf 13 Prozent zu erhöhen. Sehr schön – haben wir in Münster längst, denke ich.

Was ich mich nur frage: Wie soll das gehen? Denn an anderer Stelle habe ich gelesen – finde es im Moment nicht wieder -, dass die Mittel für den Radwegeausbau von 100 Mio auf 50 Mio gekürzt worden sind. Wie wäre es also mit einem „Fahrradsoli“, den jeder Kraftfahrzughalter monatlich oder jährlich als Aufschlag zur Kfz-Steuer zahlen soll?

Abgelegt unter Gesetzesvorhaben, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsrecht.

Schlagwörter: .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

(Noch) keine Kommentare



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.