Zum Beitrag springen


Hier dann die ganze Geschichte zu „Letzter Roman – oder: Hörbuch in der Hauptverhandlung“

Ich hatte ja gerade hier über das 14-Stündige letzte Wort in einem Verfahren in Süddeutschland berichtet. Ein Kollege weist mich auf die ganze Geschichte hin, über die hier in der Badischen Zeitung berichtet worden ist. Interessant diese Passage: „Der Angeklagte hat in diesem Prozess zahlreiche Beweisanträge gestellt. Insgesamt umfassen seine Eingaben an das Gericht 4000 handgeschriebene Seiten.“. Da kann man nur sagen „armer Pflichtverteidiger“ , aber auch armes Gericht.

Abgelegt unter Hauptverhandlung, StPO, Verfahrensrecht.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

2 Kommentare

  1. LexisNexis® Strafrecht Online Blog | Letzter Roman – oder: Hörbuch in der Hauptverhandlung? verlinkt diesen Beitrag on 23. Dezember 2010

    […] am 23.12.2010: um 12.12. Hier kann man dann die ganze Geschichte […]

  2. Burschel schreibt:

    Warum wundert es micht nicht, dass Betrug angeklagt war.



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.