Zum Beitrag springen


Der liebestolle Mops beim LG Detmold

Ich bin gerade auf eine dpa-Meldung vom 10.09.2010 gestossen – bin mir nicht sicher, ob wir die hier nicht schon mal gelesen haben. Da heißt es:

Liebestoller Mops wird zudringlich – Prozess um Biss

Detmold (dpa/lnw) – Erst wurden seine Avancen abgewiesen, dann wurde «Sammy» auch noch gebissen. Er ist ein Mops-Chihuahua und sollte in einer Hundeschule im lippischen Lage Benehmen lernen. Doch der kleine, acht Monate alte Rüde fühlte sich zu Höherem berufen und machte sich an den 30 Kilo schweren Mischling des Hundetrainers heran. Sammy sprang los und bekam eine rüde Abfuhr: Die Bisswunde musste vom Tierarzt behandelt werden, Kosten: 925,18 Euro. Das Geld wollte Sammys Herrchen von der Hundeschule wiederhaben und bekam in erster Instanz recht. Das Landgericht Detmold hob das Urteil jedoch nun auf und verfügte, die Kosten zu teilen.

Vor Gericht prallten die Ansichten aufeinander: Der Kläger meinte, der Hundetrainer hätte sämtliche Gefahren für die Welpen auf dem Übungsgelände ausschließen müssen. Darum hätte er seinen eigenen Hund nicht frei herumlaufen lassen dürfen. Der Beklagte wiederum vertrat die Ansicht, sein Hund habe lediglich das sexuell-aggressive Verhalten des Mops-Chihuahuas abgewehrt.

Die Berufungskammer fällte jetzt ein salomonisches Urteil: Der Hundetrainer müsse zwar grundsätzlich Schäden abwenden, man dürfe die Anforderungen an die Sorgfalt aber nicht überspannen. Im Streitfall habe es sich «um eine typische Situation zwischen zwei freilaufenden Hunden gehandelt, bei der sich die Unvorhersehbarkeit tierischen Verhaltens auf beiden Seiten verwirklicht» habe, meinten die Richter.

Urteil vom 18.08.2010, Az.: 10 S 82/10

Abgelegt unter Allgemein, Entscheidung.

Schlagwörter: , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Ein Kommentar

  1. Ulrich schreibt:

    Das stimmt schon: \typische Situation zwischen zwei frei herumlaufenden Hunden\, in der einer – sexuell motiviert oder nicht – den anderen angeht und der dann zurückschlägt. Aber eben auch typisch für frei im Gericht herumtobende Prozessparteien, bei denen die mehr oder weniger, oft weniger als mehr überzeugenden Meinungen aufeinanderprallen und das zu bedauernde Gericht den Scherbenhaufen kitten muss.
    Zum Glück bin ich selten in unziviler Mission vor einem Zivilgericht zu tun!



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.