Zum Beitrag springen


Sänk ju vor travelling wis Deutsche Bahn

Andere Ansicht“ berichtet gerade darüber, dass die Hitze bei der Deutschen Bahn zur Evakuierung von Fahrgästen geführt hat.

Da werde ich dann doch schmerzlich an meine Erlebnisse vom vergangenen Freitag mit der DB erinnert, zwar keine Evakuierung, aber:

  • Geplante Abfahrt in Leipzig: 16.51 Uhr. Der ICE nach Berlin kommt mit ca 15 – 20. Minuten Verspätung, aus denen „wegen des hohen Fahrgastaufkommens“ locker ca. 25 werden. Hintergrund: In dem nach Berlin weiterfahrenden Zugteil war in einem Waggon die Klimaanlage ausgefallen :-). Die dort sitzenden Fahrgäste waren umgesetzt worden in einen anderen Zugteil, der jedoch in Leipzig blieb, so dass sie jetzt wieder umziehen mussten (in den Wagen ohne Klimaanlage :-().
  • Dann gemächliche (warum eigentlich bei den Preisen?) Fahrt nach Leipzig, ohne Halt in Wittenberg, aber dafür in Bitterfeld und Dessau (in Dessau die Mitteilung, dass die Austrittsstufen nicht ausgefahren werden können; warum hält man dann da?).
  • Weiterhin langsames Vorkämpfen von Bahnhof zu Bahnhof, Verspätung inzwischen mehr als 60 Minuten, was dazu führt, dass die Erstattungsanträge verteilt werden. Allgemeiner Heiterkeit, als man sieht, dass die etwa 75 cm lang sind. Es lebe die heilige Bürokratia. Von den Toiletten ist etwa jede zweite geschlossen/defekt. Klimaanlage schafft die Hitze nur mühsam.
  • Mitteilung: Wir halten nicht in Südkreuz (eine Mitfahrerin ruft zum 3. Mal ihren inzwischen leicht genervten Ehemann an, um das Abholen umzuorganisieren).
  • Zur allgemeinen Erheiterung trägt der Schaffner vor der Ankunft in Berlin HBF Anschlüsse vor, die bereits mehr als eine Stunde zurückliegen.
  • Mein erster Anschluss in Berlin HBF tief ist weg, mein zweiter Anschluss in HBF hoch wackelt, aber vielleicht bekomme ich ihn noch. Dann nur max. 60 Minuten später in MS. Nein, der DB gelingt es, auch den Anschluss noch zu verpassen :-(, also geht es erst planmäßig um 19.50 Uhr – Richtung Westen.
  • Der ICE kommt aber mit 15 Minuten Verspätung in Berlin HBF an: Folge: Der Anschluss zum Reginalverkehr von Hamm, wo ich umsteigen muss, nach MS, klappt nicht. Da stehen nur 11 Minuten zur Verfügung. Aber: Vielleicht habe ich ja Glück und der Anschlusszug ist – wie immer – fahrplanmäßig zu spät (von der Schaffnerin erfährt man jetzt erstmals den Grund für das Chaos: Acht (!!) Personenschäden, „normal/Tag sind drei; warum sagt man das nicht eher?).
  • In Spandau wartet der ICE 10 Minuten länger als üblich, um den Fahrgästen, die im falschen Zugteil sitzen (einmal Ri Oldenburg, einmal Ri Köln) und die 10-malige Ansage in Berlin HBF nicht gehört oder beachtet haben, die Möglichkeit zum Umsteigen zu geben.
  • In Wolfsburg erhalten wir keine Einfahrt für den fahrplanmäßigen Halt, weil das Gleis noch von dem dort außerplanmäßig haltenden ICE Richtung FFM besetzt ist.
  • Zwischendurch auf dem Weg nach Hamm immer mal wieder Baustellen. Verspätung inzwischen satte 25 Minuten (also nichts mit: Wir holen das wieder raus).
  • Damit ist der Anschluss in Hamm sicher weg und die Wartezeit dort beträgt rund 70 Minuten auf den nächsten fahrplanmäßigen  Zug nach MS um 00.10 Uhr, denn natürlich ist an einem Freitagabend die Anbindung nach MS „ausgedünnt“.
  • Also auf Vorschlag des Schaffners (netter Kölsche Jong mit einem vortrefflichen Englisch) Weiterfahrt nach Dortmund und dort umsteigen in die Eurobahn. Die fährt an sich um 23.35 Uhr, heute aber um 23.40, und wartet auf jeden Fall. Vorsichtige Frage: Wirklich? Antwort: Sicher.
  • In Dortmund dann Wechsel von Bahnsteig 11 zu Bahnsteig 21, dort dann die um 23.37 abfahrende Eurobahn erreicht (wenn ich sie nicht erreicht hätte, wäre es aber nicht schlimm gewesen, da noch ein ICE nach MS fuhr, der mit rund 50 Minuten Verspätung noch hinter uns hing).
  • Ankunft in MS dann nicht wie geplant: 22.30 sondern 00.30 Uhr.

„Sänk ju vor travelling wis Deutsche Bahn“ oder: Warum ist ein solches Verhalten eigentlich nicht strafbar? Wenn ich Uni-Professor wäre, würde ich das – glaube ich – mal als Klausur geben.

Abgelegt unter Allgemein.

Schlagwörter: , , , , , .

JuraBlogs.com: JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

14 Kommentare

  1. RA Müller schreibt:

    Strafbar als Freiheitsberaubung? 🙂

  2. Carlo schreibt:

    „Zur Strafbarkeit der Deutschen Bahn AG (?) wegen Zugverspätungen infolge gehäufter Unfälle mit Personenschaden“ – so bescheuert sind nicht einmal deutsche Strafrechtsprofessoren, dass sie auf diese groteske Idee kämen.

  3. Duncan schreibt:

    mit Betreten eines Zuges der Dt. Bahn AG gibt man quasi konkludent eine Zustimmung zur qualifizierten Körperverletzung und zur Freiheitsberaubung ab – da fällt dann jede Strafbarkeit… 😉

    oder anders gesagt: selber Schuld.

    PS: ich habe noch nie! eine Bahnfahrt unter 1,5h Verspätung miterlebt. Fazit: lieber trampen als Bahn, das ist ungefährlicher und planbarer.

  4. Detlef Burhoff schreibt:

    ach nee, manchmal klappt es auch 🙂
    wir in Westfalen sagen übriegsn „selber im Schuld“ 🙂

  5. Holger schreibt:

    Der Ausfall der Klimaanlagen infolge schlechter Wartung sollte der Staatsanwaltschaft zumindest Anlaß geben, eine Strafbarkeit der Vorstandsmitglider wegen fahrlässiger Körperverletzung zu prüfen. Wenn ist zutrifft, was der Fahrgastverband Pro Bahn und viele Prüfingenieure behaupten, nämlich, daß die Bahn bewußt an der Sicherheit spart, könnte man sogar einen Eventualvorsatz bejahen.

    Aber im Grunde hat Duncan recht. Wer sich freiwillig in einen Zug setzt, gibt seine Einwilligung in allen Unbill. Wenn nicht gerade meterhoch Schnee liegt, setze ich mich wider aller Vernunft ins Auto.

  6. isi schreibt:

    @Holger,

    wenn meterhoch Schnee liegt, würde ich mir erst recht überlegen, ob ich mit der Bahn fahren soll… 😉

  7. Detlef Burhoff schreibt:

    und wenn es heiß ist, muss man es sich jetzt offenbar auch überlegen. da bleiben kaum noch Freiräume 🙂

  8. Detlef Burhoff schreibt:

    dann müsste man bei der DB allmählich mal den Begriff des Einzelfalls (neu) definieren 🙂

  9. LexisNexis® Strafrecht Online Blog » Blog Archiv » Die Deutsche Bundesbahn und der Einzelfall……Hot Summer in the trains :-) verlinkt diesen Beitrag on 12. Juli 2010

    […] Deutsche Bundesbahn und der Einzelfall……Hot Summer in the trains :-)Detlef Burhoff bei Sänk ju vor travelling wis Deutsche BahnKand.in.Sky bei Sänk ju vor travelling wis Deutsche BahnDetlef Burhoff bei WM-Nachlese: War das […]

  10. Naumann schreibt:

    Herr Burhoff, und dies alles nur, weil Sie für uns unterwegs waren :-(. Aber wenn man Ihre „Geschichte“ liest, denkt man, dass ist ein gutes Drehbuch für einen Film. Aber eigentlich ist es zum heulen.

  11. n.n. schreibt:

    @ 4 herr burhoff:

    eine kleine korrektur sei mir erlaubt: im westfälischen sagt man „da issa selbst IN schuld“. den dativ wird hierzulande zwar immer wieder gern genommen, doch hebt man ihn sich für besonde gelegenheiten auf.

    ansonsten: herzliches beileid!

  12. Detlef Burhoff schreibt:

    auch schön :-), „selbst in Schuld, wenner nicht aufpasst“ 😉



Ein bisschen HTML ist in Ordnung

oder richten Sie einen Trackback auf Ihrer Seite ein.